Anzeige

Freischreiber-Aktion entlarvt Freien-Anteil

Fotobeweis für ein ernstes Thema: Mit der Kampagne "Freiflächen" wollen die Freischreiber öffentlich darauf hinweisen, welchen Anteil freie Journalisten und Fotografen an den Inhalten von Print-Publikationen haben. Bebildert wird die Aktion durch eine Vorher-Nachher-Show: Die erste Darstellung zeigt das Original, die zweite geweißte Flächen an den Stellen, wo Freie am Werk waren. Die Kampagne offenbart, dass oftmals mehr als die Hälfte von Magazin-Inhalten zugeliefert werden.

Anzeige

Auf der Homepage von Freischreiber, eines Berufsverbandes für freie Journalisten, wird sechs Wochen lang jeden Montag ein Magazin oder eine Zeitung in Gänze abgebildet, zunächst in der Originalversion und dann als Abbildung mit den ausgezeichneten Flächen. "Wir wollen damit öffentlich machen, welchen Anteil die Freien an den Inhalten haben", erklärt Felix Zimmermann, stellvertretender Vorsitzende des Verbandes, die Idee.
Am Dienstag wird ergänzend zu der Aktion ein Interview mit dem jeweiligen Chefredakteur der vorgestellten Publikation veröffentlicht. "Wir haben mit ihnen darüber gesprochen, wie sie mit Freien arbeiten und wie der Umgang zwischen Freien und Festangestellten in den Redaktionen ist", sagt Zimmermann. Niemand der Befragten habe sich gegen die Aktion ausgesprochen. Ergänzend dazu wird mittwochs ein Medienwissenschaftler zur vorgestellten Publikation und den Ergebnissen eine Bewertung abgeben.
Die Kampagne startet mit dem "Zeit"-Magazin "Leben"und einem Interview mit Christoph Amend über die Bedeutung von freien Mitarbeitern für das Magazin, am Mittwoch gibt Medienwissenschaftler Stefan Weichert eine Einschätzung darüber ab. Als zweites Objekt wird am 21. Dezember das Reisemagazin "Geo Saison" vorgestellt.
Der Berufsverband der freien Journalistinnen und Journalisten wurde im November 2008 in Berlin gegründet und setzt sich für angemessene Honorare, eine professionelle Zusammenarbeit von Redaktionen bzw. Verlagen und freien Mitarbeitern mit fairen Verträgen ein. 

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige