Timm wird ein Jahr alt

Der Schwulensender Timm ist vor genau einem Jahr gestartet. Senderchef Frank Lukas zieht ein positives Fazit. Gefeiert wird allerdings nicht. Offenbar kümmert sich das Team um Lukas nach einem bewegten ersten Jahr mitten in der Wirtschaftskrise die Zukunft des Senders zu planen. Neben einem Ausbau der regionalen Berichterstattung strebt man die Etablierung neuer Erlösquellen an.

Anzeige
"Timm ist angekommen – im Herzen der Zuschauer", sagt Senderchef Lukas im Gespräch mit dem Branchendienst DWDL.de. Das Vermarktungsgeschäft laufe planmäßig, doch die Krise ging auch an dem Schwulensender nicht spurlos vorüber. So wurde im Mai das Magazin "Timm today" zwischenzeitlich aus dem programm genommen. Rund 25 freie Mitarbeiter mussten gehen. An die Stelle der zwanzigminütigen Sendung trat ein kurzer Newsflash. "Wir sind mit ‚Timm today‘ für die Sommermonate in eine kreative Pause gegangen, jetzt läuft die Sendung wieder täglich mit fünfzehn Minuten, und das sehr erfolgreich", erklärt Lukas. 

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige