Heimweh: Sky-Chef Williams schmeißt hin

Ein Sanierer hat die Nase voll: Mark Williams legt zum 31. März 2010 aus persönlichen Gründen sein Amt als Vorstandsvorsitzender der Sky Deutschland AG nieder. Nachdem entsprechende Gerüchte schon seit Wochen kursierten, beschloss der Aufsichtsrat von Sky am Mittwoch Brian Sullivan, derzeit Managing Director Customer Group der British Sky Broadcasting Ltd. (BSkyB), mit Wirkung zum 1. Januar 2010 zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden zu ernennen. Sullivan soll Williams als Chef folgen.

Anzeige

Sullivan wird in dieser Funktion zunächst drei Monate lang an Williams Seite tätig sein, ehe er mit Wirkung zum 1. April 2010 neuer Vorstandsvorsitzender der Sky Deutschland AG wird.

Brian Sullivan (47) leitet derzeit bei BSkyB alle mit Kundenbeziehung in Zusammenhang stehenden Bereiche. Mit einem Team aus mehr als 10.000 Mitarbeitern verantwortet er Kundenakquisition und -bindung, Produktstrategie und -entwicklung, Kunden- und Außendienst sowie Marktforschung. Sullivan bekleidete über 13 Jahre bei BSkyB eine Schlüsselposition im Team, das BSkyBs Mehrprodukt-Strategie entwickelt hat. Dazu gehören die Entwicklung und der Start von Produkten wie z. B. Sky+ und Sky+HD.

Markus Tellenbach, Aufsichtsratsvorsitzender der Sky Deutschland AG, lobte den scheidenden Manager: "Mark Williams hat innerhalb eines kurzen Zeitraums einen enormen Beitrag für Sky geleistet. Er kam unter außergewöhnlichen Umständen an Bord und hat in wenig mehr als einem Jahr das Geschäft stabilisiert, die Sicherheitslücke geschlossen, das Unternehmen wieder mit Kapital ausgestattet, die Bundesliga-Rechte gesichert und im Sommer das neue Unterhaltungsangebot Sky gestartet. Wir danken ihm für alles, was er getan hat, um das Unternehmen auf Wachstumskurs zu bringen, und wir respektieren seine Entscheidung, nach einem sorgsam gemanagten Übergang wieder mit seiner Familie zusammen sein zu wollen."

Tellenbach weiter: "Wir freuen uns ganz besonders, einen herausragenden neuen Vorstandsvorsitzenden für Sky gefunden zu haben. Als Brian Sullivan zu BSkyB kam, hatte das Unternehmen ähnlich viele Kunden wie Sky Deutschland heute. Inzwischen ist BSkyB ein Vorbild an Spitzenleistung für die gesamte Branche. In einem Markt mit starken Free-TV-Sendern spielte Brian Sullivan eine zentrale Rolle beim Aufbau eines populären Abonnement-Angebots, das inzwischen in mehr als einem Drittel der britischen Haushalte genutzt wird. Brian Sullivan brachte Sky+ und Sky+HD an den Start und implementierte eine ganz auf Kunden fokussierte Strategie, die BSkyB seine unbestrittene Führungsposition in punkto Innovation und Kundenerlebnis einbrachte. Diese Erfahrungen sind für Sky Deutschland ganz besonders wertvoll."

Sky Deutschland Vorstandsvorsitzender Mark Williams: "Die letzten 14 Monate waren sehr bemerkenswert. Wir haben innerhalb kürzester Zeit eine Menge erreicht – dank der harten Arbeit und des Einsatzes aller Mitarbeiter von Sky. Ich glaube fest an eine viel versprechende Zukunft von Sky, und ich bin stolz, in dieser so wichtigen Zeit mit dabei gewesen zu sein."

Der designierte Vorstandsvorsitzende von Sky Deutschland, Brian Sullivan: "Es ist für mich sehr spannend, bei Sky an Bord zu kommen. Deutschland und Österreich besitzen ein für Pay-TV und HDTV bislang bei weitem noch nicht realisiertes Potenzial, das wir auf der nunmehr geschaffenen Grundlage weiter erschließen werden. Sky wollen wir zu einem Unterhaltungsangebot von echtem Weltformat ausbauen."

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige