Klare Verluste für die Nachrichtenbranche

Die Nachrichten-Websites haben im Oktober weniger Publikum angelockt als im Monat zuvor. Rund 8% weniger Unique Visitors verzeichneten die 150 populärsten Wettbewerber nach aktuellen Zahlen des Google-Research-Tools Ad Planner. Ein Grund dürfte die Bundestagswahl sein, die den Websites im September - und insbesondere am 27. September - noch tolle Zuwächse beschert hatte. Marktführer der News-Branche bleibt im Oktober Bild.de, gefolgt von Spiegel Online und Welt Online.

Anzeige

Bild.de verlor zwar 600.000 Unique Visitors im Vergleich zum September, doch dem zweitplatzierten Spiegel Online gingen ebenfalls 500.000 Besucher abhanden, der Bild.de-Vorsprung blieb damit fast gleich. Besser lief es für Welt Online, das keinen Verlust verkraften muss und erstmals an Focus Online vorbeizog. Der Burda-Website gingen nämich gleichzeitig 400.000 Unique Visitors verloren. Prozentual gesehen am deutlichsten geschrumpft ist tagesschau.de, nämlich um 15,8%. Auch dieser klare Verlust hat mit der Wahl zu tun, denn im September hatte das Beiboot der ARD besonders stark zulegen können.

Dank einer Neuerung im Ad Planner sind diesmal auch drei Websites zum allerersten Mal in unserem Ranking dabei. Mit den Oktoberzahlen sind nämlich erstmals auch Besucherzahlen von Subdomains abrufbar. Sprich: Der Ad Planner sagt ab sofort nicht mehr nur, wie viele Unique Visitors z.B. t-online.de hat, sondern auch, wie viele Unique Visitors auf die Unter-Websites entfielen – wie etwa das News-Angebot nachrichten.t-online.de. Mit 2,00 Mio. Unique Visitors springt die Website der Telekom damit direkt in die Top Ten auf stern.de-Niveau.

Ebenfalls aufgrund dieser Neuerung dabei sind nun news.yahoo.com, das vor allem mit seiner deutschsprachigen version de.news.yahoo.com 1,50 Mio. Unique Visitors anlockte und Platz 11 belegt, sowie news.bbc.co.uk, das mit 0,32 Mio. Rang 30 einnimmt. Gewonnen haben auf den ersten 25 Plätzen unseres Nachrichten-Rankings lediglich ftd.de (+1,5%), sowie taz.de (+9,8%). Die "taz" stellte mit 560.000 Unique Visitors sogar einen neuen Besucher-Rekord auf. Die Top 25 sieht damit derzeit so aus:

Ein paar mehr Gewinner finden sich auf den zweiten 25 Plätzen. So legte bz-berlin.de 11,4% zu, wiwo.de und diepresse.com freuen sich über 10,3% mehr Besucher aus Deutschland und nzz.ch über 10,0%. Der mit Abstand größte Verlierer des Oktobers heißt unterdessen topnews.de. Das Angebot, das vor allem dank Suchmaschinenoptimierung so populär ist, verlor satte 630.000 Unique Visitors, bzw. 68,5%. Es scheint im Oktober also etwas schief gelaufen zu sein mit der Suchmaschinenoptimierung.

Nicht zu finden ist in unserem Top-50-Ranking bislang Burdas Nachwuchs nachrichten.de. Mit nur 51.000 Unique Visitors (-20,3% im Vergleich zum September) findet sich der News-Aggregator derzeit nur auf Platz 108 unserer Liste und damit noch weit entfernt von der Relevanzschwelle. Zum Vergleich: Mit den 51.000 Nutzern liegt nachrichten.de noch hinter den Websites von Tageszeitungen wie der Magdeburger Volksstimme und dem Bocholter-Borkener Volksblatt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige