Anzeige

Pocher-Show fällt auf neuen Minusrekord

Erneut keine guten Nachrichten für Sat.1-Chef Guido Bolten: Sein Sender sah am Freitagabend nur die Rücklichter von RTL und ProSieben und fuhr statt guter Quoten einige Misserfolge ein. So rutschte "Die Oliver Pocher Show" mit nur noch 0,63 Mio. 14- bis 49-Jährigen und einem Marktanteil von 6,8% auf neue Minusrekorde seit Start der Sendung. Auch "Pastewka" verlor erneut und landete nur noch bei 11,7%. Ebenfalls ein Staffel-Tiefstwert, aber immerhin noch einer, der über dem Sat.1-Durchschnitt liegt.

Anzeige

Der Freitag bei den 14- bis 49-Jährigen:

Der Sieg ging angesichts der Sat.1-Schwäche noch klarer als an den vergangenen Freitagen an RTL. "Wer wird Millionär?" gewann mit 2,12 Mio. Werberelevanten knapp vor "Die ultimative Chart Show" mit dem angesichts des erst seit sehr wenigen Jahren ansteigenden Internet-Musik-Geschäfts selten dämlichen Thema "Die erfolgreichsten Downloadhits aller Zeiten". 2,09 Mio. sahen dennoch zu. Auch die Plätze 3 und 4 gehen an die Kölner: "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" schalteten 1,91 Mio. junge Fans ein, "RTL aktuell" 1,61 Mio. Sehr gut lief es zudem für das "RTL-Nachtjournal", das auf 19,9% kam, sowie für den Nachmittags-Trash "Verdachtsfälle" (24,6%) und "Familien im Brennpunkt" (22,7%).

Erfolgreichstes Nicht-RTL-Programm war diesmal nicht "Pastewka", sondern ProSieben-Film "Ultraviolet". Mit 1,38 Mio. jungen Zuschauern erkämpfte er sich um 20.15 Uhr immerhin solide 12,4%. Noch besser lief es für ProSieben davor – mit 16,6% für "Die Simpsons" und 14,6% für "Galileo". "Der Pakt – The Covenant" erzielte um 22.05 Uhr hingegen nur 11,3%. Die Sat.1-Freitagabend-Bilanz sieht unterdessen ernüchternd aus: Die "Schillerstraße" blieb mit 10,4% unter dem Sat.1-12-Monats-Durchschnitt von 10,8%, die "Ladykracher" schoben sich mit 11,0% knapp über diesen Wert, blieben aber mehr als einen Punkt unter dem Vorwochenwert. "Pastewka" verlor gar 1,8 Zähler und landete bei nur noch 11,7%. Zur Erinnerung: Die Staffel startete vor drei Wochen mit 15,5%, danach gab es 14,5%, 13,5% und nun 11,7%. Besonders bitter sind aber erneut die Zahlen der "Oliver Pocher Show": 6,8% sind absolut indiskutabel. Die neue Soap "Eine wie keine" blieb mit 10,5% ebenfalls wieder unter den Sat.1-Normalwerten.

Vergleichsweise deutlich besser lief es am Freitagabend für RTL II: "Die Insel" schoss mit 1,12 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf sehr gute 10,2% und damit auch vorbei an allen Konkurrenzprogrammen von Vox und kabel eins. Vox blieb nach gewohnt guten 11,3% und 9,8% für "Das perfekte Dinner" und "Unter Volldampf!" in der Prime Time im Mittelmaß stecken: "CSI: NY" holte sich 7,9%, "The Closer" 7,5% und "Law & Order: Special Victims Unit" 7,4%. Bei kabel eins lief es vor allem für die 21.20-Uhr-Episode von "Cold Case" hervorragend: 7,2%. "Ghost Whisperer" enttäuschte hingegen mit 5,7% und auch die 22.20-Uhr-Folge von "Cold Case" kam mit 6,2% nicht an die 7,2% der anderen Episode heran.

Im öffentlich-rechtlichen Fernsehen setzte sich der Kölner "Tatort" an die Spitze: Genau 1,00 Mio. junge Krimifans bescherten ihm im Ersten tolle 9,7%. Um 20 Uhr hatte die "Tagesschau" 10,1% eingefahren, dazwischen blieb "Lilly Schönauer – Paulas Traum" aber mit 6,4% im Mittelmaß hängen. Im ZDF erreichten die beiden Krimis Zahlen, die klar über dem Soll liegen: Der Auftakt neuer "Ein Fall für zwei"-Folgen kam auf 8,0%, "Flemming" im Anschluss auf 7,8%. Bei den kleineren Sendern besiegte Super RTLs "Cap und Capper" den Rest des Feldes: 0,50 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten dem Sender um 20.15 Uhr hervorragende 4,5%. Grandiose Zahlen gab es auch für "Inas Nacht" im NDR Fernsehen: 0,27 Mio. junge Zuschauer reichten um Mitternacht für tolle 5,5%.

Der Freitag im Geamtpublikum:

Der Sieger heißt auch insgesamt "Wer wird Millionär?": 5,87 Mio. reichten für den ersten Platz. Doch dahinter sieht die Reihenfolge ganz anders aus, denn auf den Rängen 2 bis 5 finden sich Programme von ARD und ZDF. "Ein Fall für zwei" schob sich mit 4,79 Mio. und 15,9% auf den Silber-Rang, ARD-Film "Lilly Schönauer – Paulas Traum" folgt mit 4,51 Mio. und 14,9% dahinter. Vierter und Fünfter sind schließlich die 20-Uhr-"Tagesschau" (4,48 Mio. / 16,0%) und ZDF-Krimi "Flemming" (4,06 Mio. / 13,7%). "Die ultimative Chart Show", bei den jungen Zuschauern erfolgreich, blieb mit 3,13 Mio. Sehern und 13,3% nur im Mittelmaß.

Zuschauerstärkste Nicht-ARD-ZDF-RTL-Sendung war am Freitag die Sat.1-Serie "Niedrig und Kuhnt", die um 16.55 Uhr 2,84 Mio. Leute (20,4%) einschalteten. In der Prime Time besiegten "Pastewka" und "Ladykracher" mit 1,98 Mio. bzw. 1,97 Mio. zwar ProSieben, blieben mit 7,2% und 6,6% aber weit unter den Sat.1-Normalwerten. ProSiebens "Ultraviolet" sahen um 20.15 Uhr nut 1,73 Mio. Leute (5,8%). Bei den kleineren Sendern taten sich vor allem die "Lokalzeit" des WDR Fernsehens (1,32 Mio. / 5,1%) und "Tietjen und Hirschhausen" vom NDR Fernsehen (1,29 Mio. / 6,2%) hervor.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige