Anzeige

„Exclusive & Living“: G+J streicht 18 Jobs

Weitere Scheibe der Salami-Sanierung von Gruner + Jahr: Im Geschäftsbereich Exclusive & Living werden Redaktionsteile zusammengelegt, Dienstleistungsverträge gekündigt. Durch die Straffung der Redaktionsstruktur sollen nach MEEDIA-Informationen bis zu 18 Stellen wegfallen. Betroffen davon ist auch der Traditionstitel "Essen & Trinken". Gruner + Jahr wollte dies nicht kommentieren. Noch am Montag hatte Geschäftsführerin Julia Jäkel anstehende Maßnahmen auf Anfrage von "W&V" rundweg dementiert.

Anzeige

Die künftige Aufstellung der Redaktionen folgt demnach offenbar bei allen sieben Zeitschriften dem gleichen Muster. Die Kernredaktionen bleiben erhalten, weitere Ressorts wie Bild- oder Schlussredaktion werden jedoch zusammengelegt oder outgesourced. Dieser Maßnahme werden zehn Redakteursstellen zum Opfer fallen. 

Die Redaktionen der Living-Titel (u.a. „Schöner Wohnen“, „Essen & Trinken“, „Living at Home“, „Häuser“ und „Dogs“) der Verlagsgruppe stellen damit laut Unternehmenskreisen in Absprache mit den Chefredakteuren die Weichen für die Zukunft. Das neue Modell sei von den Chefredakteuren der Gruppe selbst entwickelt worden und soll bis Mitte Dezember umgesetzt werden, heißt es.
Im Klartext: Ein Team je Zeitschriftenmarke, bestehend aus Chefredaktion, Artdirektion und Textredaktion, bildet die Kernredaktion. Weitere Arbeitsgebiete in den Redaktionen, wie z. B. Schluss- und Bildredaktion oder Atelierbauten, werden von kompetenten Dienstleistern erbracht. Unterstützende Funktionen, beispielsweise Leserservice und Sekretariate, aber auch die Versuchsküche, werden titelübergreifend im neu geschaffenen Living-Service-Team zusammengeführt.
Die Verlagsgruppe trennt sich mit Umsetzung der Maßnahmen betriebsbedingt von zehn Mitarbeitern aus den Redaktionen und acht Festangestellte des Fotoateliers.
Gerüchte über die anstehenden Einsparungen hatten sich zuletzt verdichtet. Nach einem klaren Dementi, dass Verlagsgeschäftsführerin Julia Jäkel Anfang der Woche auf Anfrage verbreiteiten ließ, kam sie für etliche – wohl auch die G+J-Mitarbeiter – letzlich überraschend. Noch am Montag hatte Jäkel eine „Neuausrichtung“ der Verlagsgruppe rundheraus bestritten und sogar schriftlich dementiert,  dass weder eine Neuordnung ihres Bereichs geplant sei, noch die Mitarbeiter über die Umbaupläne am Mittwoch informiert würden.
Am Nachmittag verbreitete Gruner + Jahr eine Pressemitteilung, die den Vorgang nach Information der Mitarbeiter offiziell bestätigte. Zitiert wurde dabei Julia Jäkel, G+J-Verlagsgeschäftsführerin Exclusive & Living: „Wenn wir uns für die Zukunft rüsten wollen, ist diese Entscheidung unausweichlich. Nun haben wir eine Form der Zusammenarbeit entwickelt, die den Besonderheiten und Stärken unserer Titel gerecht wird. Unsere Abläufe sind jetzt klar und zeitgemäß organisiert. So werden wir auch in Zukunft Leserinnen und Leser mit unseren kompetenten, lebendigen und hochwertigen Magazinen begeistern können. Wir müssen uns von Kolleginnen und Kollegen trennen, mit denen wir viele Jahre lang gut zusammengearbeitet haben. Keiner von uns hat sich diese Entscheidung leicht gemacht.“

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige