„Augsburger Allgemeine“ plant Paid Content

Der Augsburger Verleger Andreas Scherer hat die am Mittwoch beginnenden 23. Medientage München mit einem Appell für Online-Bezahlung und staatliche Unterstützung angeheizt. "Wir sind gerne bereit, unseren Zeitungsabonnenten unsere Online-Dienste ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung zu stellen", erklärte Scherer. "Es ist aber nur fair und richtig, diejenigen Online-User, die unsere Qualitätsinhalte kostenfrei genutzt haben, an unseren Aufwendungen zu beteiligen."

Anzeige

Die von Bayerns Landesmedienanstalt organisierten Medientage München (28. bis 30. Oktober) stehen unter dem Titel „MUT – Medien und Transformation“. Scherer, Geschäftsführer der Presse-Druck- und Verlags-GmbH („Augsburger Allgemeine“) sagte in einem dpa-Interview, die stark steigende Zahl der kostenfreien Online-Nutzer und der stete Rückgang der Zeitungsabonnenten zwinge die Zeitungsverlage dazu, den lange hinausgezögerten Weg der Gebühr für die Nutzung der Online-Angebote nun einzuschlagen.
Zudem forderte er die Ausweitung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes (7 Prozent) vom Print- auf den Online-Bereich. Zeitungshäuser böten umfangreiche Qualitätsauftritte, sagte der Vorsitzende des Verbandes Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV), „und deshalb müssen wir versuchen, das Ganze jetzt zu refinanzieren“.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige