Anzeige

„Augsburger Allgemeine“ plant Paid Content

Der Augsburger Verleger Andreas Scherer hat die am Mittwoch beginnenden 23. Medientage München mit einem Appell für Online-Bezahlung und staatliche Unterstützung angeheizt. "Wir sind gerne bereit, unseren Zeitungsabonnenten unsere Online-Dienste ohne zusätzliche Kosten zur Verfügung zu stellen", erklärte Scherer. "Es ist aber nur fair und richtig, diejenigen Online-User, die unsere Qualitätsinhalte kostenfrei genutzt haben, an unseren Aufwendungen zu beteiligen."

Anzeige
Anzeige

Die von Bayerns Landesmedienanstalt organisierten Medientage München (28. bis 30. Oktober) stehen unter dem Titel „MUT – Medien und Transformation“. Scherer, Geschäftsführer der Presse-Druck- und Verlags-GmbH („Augsburger Allgemeine“) sagte in einem dpa-Interview, die stark steigende Zahl der kostenfreien Online-Nutzer und der stete Rückgang der Zeitungsabonnenten zwinge die Zeitungsverlage dazu, den lange hinausgezögerten Weg der Gebühr für die Nutzung der Online-Angebote nun einzuschlagen.
Zudem forderte er die Ausweitung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes (7 Prozent) vom Print- auf den Online-Bereich. Zeitungshäuser böten umfangreiche Qualitätsauftritte, sagte der Vorsitzende des Verbandes Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV), „und deshalb müssen wir versuchen, das Ganze jetzt zu refinanzieren“.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*