Frauen-Zeitschriften: Segment unter Druck

Die am Montag von den "Brigitte"-Machern angekündigte "Revolution" der Blattgestaltung hat die Diskussion um die Marktsituation der Frauen-Titel neu entfacht. Chefredakteur Andreas Lebert hatte zuvor gegenüber dem "Spiegel" von seit fast "zwei Jahrzehnten erodierenden Auflagen" im Bereich der Frauen-Magazine gesprochen. MEEDIA hat die IVW-Meldungen und Verkaufstrends analysiert. Die wichtigsten Trends: Es gibt viele Absteiger, aber auch Aufsteiger. Und: "Brigitte" verzeichnet die drastischsten Einbrüche.

Anzeige

Vergleichskriterium war dabei die Entwicklung der „harten“ Auflage, d.h. die Einzelverkäufe plus die Abonnentenzahlen. Die 1954 gegründete Mutter aller Frauenzeitschriften meldet zwar laut IVW II/09 eine Gesamtauflage von 719.025 Exemplaren, doch dazu zählen auch 270 Tausend Hefte, die im Sonderverkauf abgesetzt werden, der als „weiche“ Auflage gilt. Und so trist sieht die Bilanz im 12-Monats-Vergleich und über die vergangenen fünf Jahre aus:
„Brigitte“, Gruner + Jahr:
Einzelverkauf II/2009: 244.578
Einzelverkauf II/2008: 280.291 (1-Jahres-Vergleich: -13%)
Einzelverkauf II/2004: 405.423 (5-Jahres-Vergleich: -40%)
Abos II/2009: 204.434
Abos II/2008: 221.600 (1-Jahres-Vergleich: -8%)
Abos II/2004: 246.756 (5-Jahres-Vergleich: -17%)
Allein seit 2008 griffen demnach fast 36 Tausend Käuferinnen weniger am Kiosk, auf Bahnhöfen oder Flughäfen nach der „Brigitte“, ein Minus von 13 Prozent. Dieser Wert ist der schlechteste im Vergleich aller zweiwöchentlich und monatlich erscheinenden anspruchsvollen Frauen-Zeitschriften. Das Gleiche gilt für den Fünfjahresvergleich. Seit 2004 ging die harte Auflage um mehr als 160 Tausend verkaufte Exemplare pro Ausgabe zurück – ein alarmierender Wert.
Und so sieht der Vergleich im unmittelbaren Wettbewerb der 14-täglichen Konkurrenz aus:
„Freundin“, Burda:
Einzelverkauf II/2009: 157.373
Einzelverkauf II/2008: 169.421 (1-Jahres-Vergleich: -7%)
Einzelverkauf II/2004: 180.179 (5-Jahres-Vergleich: -13%)
Abos II/2009: 94.329
Abos II/2008: 95.728 (1-Jahres-Vergleich: -1%)
Abos II/2004: 84.814 (5-Jahres-Vergleich: +11%)

„Für Sie“, Jahreszeiten Verlag:
Einzelverkauf II/2009: 125.609
Einzelverkauf II/2008: 142.148 (1-Jahres-Vergleich: -12%)
Einzelverkauf II/2004: 145.758 (5-Jahres-Vergleich: -14%)
Abos II/2009: 95.347
Abos II/2008: 101.807 (1-Jahres-Vergleich: -6%)
Abos II/2004: 112.348 (5-Jahres-Vergleich: -15%)

Bei der „Für Sie“ ist die Einzelverkaufs-Entwicklung in den vergangenen 12 Monaten ähnlich hoch wie bei der „Brigitte“. Die „Freundin“ steht innerhalb dieses Trios am besten dar: Sie hat im Einzelverkauf am wenigsten verloren und im 5-Jahres-Trend bei den Abos sogar zugelegt.
Bezogen auf den allgemeinen Marktrend ist auch die Lage bei den monatlichen Magazinen interessant. Hier die Liste der harten Verkäufe:

„Brigitte Woman“, Gruner + Jahr:
Einzelverkauf II/2009: 165.786
Einzelverkauf II/2008: 166.333 (1-Jahres-Vergleich: -0%)
Abos II/2009: 32.774
Abos II/2008: 34.495 (1-Jahres-Vergleich: -5%)

2004 existierte „Brigitte Woman“ noch nicht. Es gab zwar im Jahr 2006 große Verluste in der verkauften Auflage. Allerdings dürfte das mit der damaligen Änderung der Erscheinungsweise von zweimonatlich auf monatlich zu tun haben. Seit 2007 sind die Zahlen recht stabil.

„Cosmopolitan“, Marquard:
Einzelverkauf II/2009: 186.113
Einzelverkauf II/2008: 185.620 (1-Jahres-Vergleich: +0%)
Einzelverkauf II/2004: 208.171 (5-Jahres-Vergleich: -11%)
Abos II/2009: 43.165
Abos II/2008: 39.512 (1-Jahres-Vergleich: +9%)
Abos II/2004: 48.553 (5-Jahres-Vergleich: -11%)

„Elle“, Burda:
Einzelverkauf II/2009: 73.983
Einzelverkauf II/2008: 84.449 (1-Jahres-Vergleich: -12%)
Einzelverkauf II/2004: 76.674 (5-Jahres-Vergleich: -4%)
Abos II/2009: 24.021
Abos II/2008: 23.498 (1-Jahres-Vergleich: +2%)
Abos II/2004: 24.328 (5-Jahres-Vergleich: -4%)

„Cosmopolitan“ und „Elle“ liegen also weitgehend stabil im Markt.

„Emotion“, Gruner + Jahr:
Einzelverkauf II/2009: 36.854
Einzelverkauf II/2008: 54.587 (1-Jahres-Vergleich: -32%)
Abos II/2009: 15.428
Abos II/2008: 17.876 (1-Jahres-Vergleich: -14%)

Dramatisch schlechte Entwicklung beim G+J-Titel, der zum Verkauf steht.

„Freundin wellfit“, Burda:
Einzelverkauf II/2009: 82.224
Einzelverkauf II/2008: 54.309 (1-Jahres-Vergleich: +51%)
Einzelverkauf II/2004: 96.309 (5-Jahres-Vergleich: -15%)
Abos II/2009: 27.870
Abos II/2008: 31.419 (1-Jahres-Vergleich: -11%)
Abos II/2004: 58.545 (5-Jahres-Vergleich: -52%)

Heftiges Minus bei den Abos, was 2008 im Einzelverkauf los war, ist aufgrund der Zahlen nicht zu interpretieren.

„Glamour“, Condé Nast:
Einzelverkauf II/2009: 315.867
Einzelverkauf II/2008: 206.842 (1-Jahres-Vergleich: +53%)
Einzelverkauf II/2004: 225.172 (5-Jahres-Vergleich: +40%)
Abos II/2009: 33.427
Abos II/2008: 27.857 (1-Jahres-Vergleich: +20%)
Abos II/2004: 23.939 (5-Jahres-Vergleich: +40%)

Die Einzelverkaufszahlen der „Glamour“ sind nur bedingt vergleichbar, weil das Magazin bis 2009 noch 14-täglich erschien, nun monatlich. Dennoch eine sehr positive Entwicklung.

„Healthy living“, Joint Venture G+J, Klambt:
Einzelverkauf II/2009: 58.189
Einzelverkauf II/2008: 56.945 (1-Jahres-Vergleich: +2%)
Abos II/2009: 14.221
Abos II/2008: 13.042 (1-Jahres-Vergleich: +9%)

„InStyle“, Burda:

Einzelverkauf II/2009: 276.632
Einzelverkauf II/2008: 267.501 (1-Jahres-Vergleich: +3%)
Einzelverkauf II/2004: 210.557 (5-Jahres-Vergleich: +31%)
Abos II/2009: 55.300
Abos II/2008: 50.332 (1-Jahres-Vergleich: +10%)
Abos II/2004: 33.199 (5-Jahres-Vergleich: +67%)

Wie bei „Glamour“ eine sehr positive Entwicklung.

„Jolie“, Ex-Springer, 2009 verkauft
Einzelverkauf II/2009: 240.549
Einzelverkauf II/2008: 239.622 (1-Jahres-Vergleich: +0%)
Einzelverkauf II/2004: 319.192 (5-Jahres-Vergleich: -25%)
Abos II/2009: 8.980
Abos II/2008: 9.231 (1-Jahres-Vergleich: -3%)
Abos II/2004: 2.605 (5-Jahres-Vergleich: +245%)

Sehr geringe Abo-Zahl und langfristig deutlicher Verlust im Einzelverkauf.

„Joy“, Marquard:
Einzelverkauf II/2009: 299.606
Einzelverkauf II/2008: 329.823 (1-Jahres-Vergleich: -9%)
Einzelverkauf II/2004: 412.030 (5-Jahres-Vergleich: -27%)
Abos II/2009: 18.718
Abos II/2008: 20.833 (1-Jahres-Vergleich: -10%)
Abos II/2004: 26.047 (5-Jahres-Vergleich: -28%)

Starker Abwärtstrend nach extremem Wahchstum der Jahre 2002 und 2003.

„Madame“, Magazin Presse:
Einzelverkauf II/2009: 27.314
Einzelverkauf II/2008: 19.978 (1-Jahres-Vergleich: +37%)
Einzelverkauf II/2004: 29.209 (5-Jahres-Vergleich: -6%)
Abos II/2009: 13.392
Abos II/2008: 14.763 (1-Jahres-Vergleich: -9%)
Abos II/2004: 20.397 (5-Jahres-Vergleich: -34%)

„Maxi“, Bauer Media Group:
Einzelverkauf II/2009: 97.386
Einzelverkauf II/2008: 75.586 (1-Jahres-Vergleich: +29%)
Einzelverkauf II/2004: 119.053 (5-Jahres-Vergleich: -18%)
Abos II/2009: 25.175
Abos II/2008: 35.831 (1-Jahres-Vergleich: -30%)
Abos II/2004: 29.866 (5-Jahres-Vergleich: -16%)

„Myself“, Condé Nast:
Einzelverkauf II/2009: 167.652
Einzelverkauf II/2008: 171.273 (1-Jahres-Vergleich: -2%)
Abos II/2009: 23.816
Abos II/2008: 16.835 (1-Jahres-Vergleich: +41%)

„Petra“, Jahreszeiten Verlag:
Einzelverkauf II/2009: 84.159
Einzelverkauf II/2008: 88.578 (1-Jahres-Vergleich: -5%)
Einzelverkauf II/2004: 82.457 (5-Jahres-Vergleich: +2%)
Abos II/2009: 24.238
Abos II/2008: 24.124 (1-Jahres-Vergleich: +0%)
Abos II/2004: 19.338 (5-Jahres-Vergleich: +25%)

„Shape“, Marquard:
Einzelverkauf II/2009: 93.720
Einzelverkauf II/2008: 103.867 (1-Jahres-Vergleich: -10%)
Einzelverkauf II/2004: 100.606 (5-Jahres-Vergleich: -7%)
Abos II/2009: 15.791
Abos II/2008: 18.020 (1-Jahres-Vergleich: -12%)
Abos II/2004: 20.373 (5-Jahres-Vergleich: -22%)

„Vital“, Jahreszeiten Verlag:
Einzelverkauf II/2009: 109.741
Einzelverkauf II/2008: 105.656 (1-Jahres-Vergleich: +4%)
Einzelverkauf II/2004: 120.526 (5-Jahres-Vergleich: -9%)
Abos II/2009: 42.867
Abos II/2008: 48.939 (1-Jahres-Vergleich: -12%)
Abos II/2004: 48.214 (5-Jahres-Vergleich: -11%)

„Vogue“, Condé Nast:
Einzelverkauf II/2009: 61.610
Einzelverkauf II/2008: 54.278 (1-Jahres-Vergleich: +14%)
Einzelverkauf II/2004: 67.204 (5-Jahres-Vergleich: -8%)
Abos II/2009: 24.885
Abos II/2008: 21.968 (1-Jahres-Vergleich: +13%)
Abos II/2004: 21.266 (5-Jahres-Vergleich: +17%)

Quintessenz: So dramatische Verluste wie bei der „Brigitte“ gibt es auch im monatlichen Segment nirgends. Die beiden auflagenstärksten Monatsmagazine „Glamour“ und „Instyle“ gewinnen sogar klar hinzu. Verluste gibt es bei den anderen beiden großen monatlichen „Jolie“ und „Joy“. „Jolie“ wurde von Springer bekanntlich kürzlich verkauft.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige