Anzeige

WM-Qualifikation haut Konkurrenz weg

Erneut hat die Fußball-Nationalmannschaft gezeigt, dass sie der große Quotenstar ist. 10,12 Mio. sahen das 4:0 gegen Aserbaidschan im ZDF, darunter 3,83 Mio. 14- bis 49-Jährige. Die Marktanteile lagen damit jeweils bei über 30%. Auch die Zusammenfassungen der anderen Spiele erzielten um die 30% im Gesamtpublikum und mehr als 25% bei den jüngeren Fans. Klarer Fall, dass die Konkurrenz keine Chance hatte. Dort lief es für "Die Super Nanny" und "Pretty Woman" am wenigsten schlecht.

Anzeige

Der Mittwoch bei den 14- bis 49-Jährigen:

So sahen „Pretty Woman“ um 20.15 Uhr bei ProSieben 1,72 Mio. junge Zuschauer – ein Marktanteil von 14,4%, der trotz Fußball klar über den ProSieben-Normalwerten lag. Die Mystery-Serie „Harper’s Island“, die so gut gestartet war, fiel diesmal mit 9,3% hingegen deutlich unter den ProSieben-12-Monats-Durchschnitt (11,8%) – und das, obwohl das deutsche Länderspiel um 22.40 Uhr längst beendet war. Keine Chance hatte am Abend auch Sat.1: Der Zweiteiler „Bermuda Dreieck – Tor zu einer anderen Zeit“ kam ab 20.15 Uhr auf unbefriedigende 9,3%, „24 Stunden“ im Anschluss sogar nur auf 8,1%. Ordentliche Zahlen erzielte hingegen RTLs „Super Nanny“: Mit 1,90 Mio. 14- bis 49-Jährigen sprang sie noch knapp über das Soll: auf 16,6%. „Raus aus den Schulden“ hatte mit 1,88 Mio. zwar fast genauso viele junge Zuschauer, blieb gegen den Fußball aber bei 14,7% hängen.

Noch schlechter lief es für „stern TV“, das 13,1% erreichte. Zuschauerstärkster ZDF-Konkurrent war am Mittwoch aber die RTL-Soap „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, die mit 2,01 Mio. Werberelevanten um 19.40 Uhr gewohnt starke 23,2% einfuhr. Einer ZDF-Unart ist es zu verdanken, dass die Tages-Top-20 mit Fußball überflutet wurde. Anstatt die Zusammenfassungssendung ab 23 Uhr als einen Block zu werten, wie es normal wäre, hat das ZDF jeden einzelnen Spielbericht einzeln gewertet, sodass die Zusammenfassungen der WM-Qualifikationsspiele die Plätze 4, 5, 7, 10, 11, 13, 14, 15, 16, 17 und 18 belegen, obwohl sie letztlich in einer Sendung gezeigt wurden. Hier sollte es eigentlich mal eine klare Regelung geben, damit solche Zerstückelungen bei der Quotenauswertung nicht mehr zustande kommen können.

Erfolgreichstes Programm des Ersten war im jungen Publikum unterdessen die 20-Uhr-„Tagesschau“. 0,99 Mio. 14- bis 49-Jährige hievten sie auf 10,6%. Im Anschluss ging es für „Meine Mutter tanzend“ aber auf Werte von 0,60 Mio. bzw. 5,0% herab. Bei den Sendern der zweiten Privat-TV-Liga setzte sich die Vox-Serie „Criminal Intent“ mit 0,82 Mio. und 7,0% an die Spitze. Angesichts des Fußballs wohl ein okayer Wert. Anschließend gab es 5,9% und 6,7% für „Life“ und „Crossing Jordan“ und um 23 Uhr dann sehr gute 11,4% für eine weitere „Crossing Jordan“-Episode. RTL II holte sich um 20.15 Uhr gute 6,8% mit „Heroes“ und danach 5,9% mit „Stargate: Atlantis“, kabel eins kam mit „Die nackte Kanone 2 1/2“ auf 5,8%.

Der Mittwoch im Gesamtpublikum:

Mehr als 10 Mio. sahen das Fußballspiel also. Damit hat zum ersten Mal seit dem 20. Juni wieder eine Sendung diese magische Hürde übersprungen. Damals war es ein Klitschko-Boxkampf bei RTL, dem das gelang. Starke Zahlen gab es auch für das Halbzeits-„heute-journal“ (8,76 Mio.) und die Zusammenfassungen der anderen Spiele, die auf bis zu 6,26 Mio. Zuschauer kamen. Die beiden einzigen Programme, die sich in die Nähe des ZDF-Fußballs schieben konnten, waren die 20-Uhr-„Tagesschau“ im Ersten mit 4,41 Mio. Sehern, sowie der anschließende Film „Meine Mutter tanzend“ mit 4,09 Mio.

RTL folgt mit „RTL aktuell“ und 3,45 Mio. dahinter, in der Prime Time blieben dem Sender mit „Die Super Nanny“ und „Raus aus den Schulden“ nur 2,77 Mio. und 2,76 Mio. Zuschauer. Knapp dahinter platzierte sich schon ProSiebens „Pretty Woman“: die 2,60 Mio. und 9,2% sind vergleichsweise höher zu bewerten, als die parallelen RTL-Zahlen. Sat.1 musste sich mit 1,87 Mio. beim „Bermuda Dreieck“ auch der Vox-Serie „Criminal Intent“ (1,89 Mio.) geschlagen geben, bei den kleineren Sendern ragte die WDR-„Lokalzeit“ mit 1,12 Mio. Sehern und 5,2% aus der Masse heraus.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige