Die „Bravo“ stürmt die Medien-Twittercharts

Da soll nochmal jemand sagen, Teenies würden nicht twittern, sondern den Kurzkommunikationsdienst verschmähen. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Denn: Der größte Aufsteiger der Medien-Twittercharts heißt in diesem Monat "Bravo". In knapp acht Wochen hat sich das Twitter-Account des Jugendmagazins von unter 100 auf über 10.000 Follower hochgekämpft! Das Geheimnis des Erfolgs: eine geschickte Einbindung der "Bravo"-Tweets auf Bravo.de und Erklärungstexte für die Zielgruppe.

Anzeige

Da soll nochmal jemand sagen, Teenies würden nicht twittern, sondern den Kurzkommunikationsdienst verschmähen. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein. Denn: Der größte Aufsteiger der Medien-Twittercharts heißt in diesem Monat „Bravo“. In knapp acht Wochen hat sich das Twitter-Account des Jugendmagazins von unter 100 auf über 10.000 Follower hochgekämpft! Das Geheimnis des Erfolgs: eine geschickte Einbindung der „Bravo“-Tweets auf Bravo.de und Erklärungstexte für die Zielgruppe.

So präsentiert Bravo.de alle aktuellen Tweets in einem nicht übersehbaren Kasten auf der Homepage und beschreibt Twitter ausführlich: „SMSt du noch oder twitterst du schon?“. Die über 10.000 Follower sind dabei allesamt auf ganz normalem Wege zustande gekommen. Selbst folgt „@bravomagazin“ nämlich nur 38 Twitterern. Andere Medien helfen bei ihren Followerzahlen künstlich nach, indem sie massenhaft anderen Nutzern folgen – in der Hoffnung, dass diese zurückfolgen. Die „Bravo“ hat sowas aber offenbar nicht nötig.

Ehrlicherweise muss noch gesagt werden, dass „@bravomagazin“ schon in der vergangenen Ausgabe der Charts dabei gewesen wäre – wenn das Account uns nicht wegen des rasanten Anstiegs durch die Lappen gegangen wäre. Ungefähr auf Platz 15 wäre die „Bravo“ mit ihren ca. 4.000 Followern am 1. August gelandet. Seitdem hat sich die Zahl der Follower aber noch einmal mehr als verdoppelt. In Zukunft ist mit solchen Wachstumszahlen auch der Platz 1 von @SPIEGEL_EIL in Gefahr. Noch führt das Eilmeldungs-Account von Spiegel Online unser Ranking aber an: Mit 21.786 Followern hatte es am 1. September – dem Stichtag für unsere Charts – auch noch einen komfortablen Vorsprung.

Zwei weitere New Entries gibt es in diesem Monat: Das neue Account des Fernsehsenders ProSieben (@ProSieben) sprang auf Anhieb auf Platz 13, das der Stefan-Raab-Show „TV total“ (@tvtotal) auf Rang 24. Auf den restlichen Plätzen hat sich relativ wenig getan, die meisten Accounts verloren wegend er hohen New Entries entsprechende Positionen. Auffällig: Focus Online (@FOCUSlive) ist nun wieder aus der Top 30 herausgefallen und gesellt sich zu anderen prominenten Nachrichten-Giganten wie sueddeutsche.de und FAZ.net, die mit ihren Accounts (@sueddeutschede und @faz_topnews) nur die Plätze 38 und 39 belegen. Im kommenden Monat werden die beiden dann aber wohl in unseren Medien-Twittercharts dabei sein: Wegen der steigenden Zahl von twitternden Redaktionen bauen wir unser Ranking dann von 30 auf 40 Plätze aus.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige