Anzeige

Wahl-Poker: Der irre TV-Talk-Dreikampf

Das ZDF sorgt dafür, dass der kommende Sonntag in die Geschichte des Polittalks eingehen wird. Aus dem Duell zwischen "Anne Will" im Ersten und "Ihre Wahl!" bei Sat.1 wird dank der Mainzer und einer Spezial-Ausgabe von "Maybrit Illner" ein Dreikampf. Zeitgleich wird dann auf drei Sendern mit ähnlichen Gästen geredet - im Ersten und im ZDF auch noch mit extrem ähnlich klingender Themenvorgabe. MEEDIA blickt auf den irren Talk-Dreikampf und sagt, wer ihn gewinnen wird.

Anzeige

Welche großen Unterschiede die Zuschauer insbesondere im Ersten und im ZDF erwarten, zeigt schon die Formulierung der Themen bei Will und Illner. Anne Will empfängt ihre Gäste unter dem Motto „Zitterpartie am Super-Sonntag: Wird der Wahlkampf noch mal spannend?“, bei Maybrit Illner heißt das dann „Stimmungstest oder Vorentscheidung? Ist die Bundestagswahl schon gelaufen?“

Auch die Gästezusammensetzung ähnelt sich nach guter alter öffentlich-rechtlichen Tradition, da es jeder Partei recht gemacht werden muss. So sitzen bei Illner Wolfgang Schäuble (CDU), Thomas Oppermann (SPD), Jürgen Trittin (Grüne), Hans-Dietrich Genscher (FDP) und Katja Kipping (Die Linke), sowie als Farbtupfer das „journalistische Urgestein“ Friedrich Nowotny. Anne Will hat u.a. Sigmar Gabriel (SPD), Günther Oettinger (CDU) und Guido Westerwelle (FDP) eingeladen, Oettinger saß erst am Donnerstag bei Illner. Hinzu kommen sicher auch hier noch zwei Politiker der Grünen und der Linken, damit auch bei „Anne Will“ viel zu viele Gäste nacheinander abgefragt werden können, anstatt eine Diskussion aufkommen zu lassen.

Etwas anders ist glücklicherweise das Konzept der Sat.1-Sendung „Ihre Wahl!“. Zwar ist dieses Konzept bei der Premiere noch nicht richtig aufgegangen, dennoch könnte das Format mit Stefan Aust und Sabine Christiansen am Ende der inhaltliche Sieger sein. Denn: Zu Gast ist Ursula von der Leyen – und da gibt es ja genug Diskussionsstoff, gerade aus der massiv in die Sendung eingebundenen Internetnutzerschaft. Bei den Zuschauerzahlen wird „Ihre Wahl!“ im Gesamtpublikum dennoch das Nachsehen haben. Zu stark sind die 20.15-Uhr-Programme von ARD und ZDF, die den anschließenden Talks automatisch viele Zuschauer bescheren. Zwar kann „Anne Will“ diesmal nicht komplett vom 20.15-Uhr-Krimi profitieren, weil wegen der Landtagswahlen noch ein „Tagesthemen“-Special programmiert wurde und „Anne Will“ erst um 22.05 Uhr startet, dennoch wird sie sich am Ende gegen „Maybrit Illner“ durchsetzen. Schon allein deswegen, weil die Entscheidung des ZDF für die „Illner“-Extrasendung so kurzfristig kam, dass sie in kaum einer Programmzeitschrift abgedruckt wurde.

Wie gut die Zuschauerzahlen der drei Talks am Ende wirklich waren – und wie sehr die Dreifach-Parallel-Programmierung den Formaten geschadet hat, erfahren Sie natürlich wie immer am Montagmorgen in der MEEDIA-Quotenanalyse.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige