Anzeige

Das Erste: schlechtester Monat aller Zeiten

Schon wieder ein Tiefpunkt in der langen Existenz des Ersten. Im Juli erreichte der Sender die schlechtesten Marktanteile aller Zeiten - und das nicht nur bei den jungen Zuschauern (5,8%), sondern auch im Gesamtpublikum (12,0%). Feiern dürfen hingegen kabel eins und N24, die bei den 14- bis 49-Jährigen neue Rekorde aufstellten. Auch bei Eurosport lief es so gut wie selten. Lesen Sie alle Fakten und zahlreiche Rankings zum TV-Monat Juli in unserer großen Monats-Analyse.

Anzeige

Der Juli im Gesamtpublikum:

Beginnen wir nicht in der werberelevanten Zielgruppe, sondern im Gesamtpublikum. Dort rutschte Das Erste auf den neuen Minusrekord von 12,0%. Erstaunlich: Diese Zahl reichte trotzdem für die Marktführerschaft, denn auch das ZDF und RTL verloren im Vergleich zum Juni. Nie zuvor in der Geschichte des deutschen Fernsehens reichte ein solch geringer Wert, um die Nummer 1 des Monats-Senderrankings zu sein. Ein klares Zeichen dafür, dass die Zersplitterung des Marktes stetig voranschreitet. Den Top-Ten-Sendern gingen im Vergleich zum Juni 1,2 Prozentpunkte verloren.

Die größten Verlierer waren Das Erste (-0,5), das ZDF (-0,6) und ProSieben (-0,4). Deutlich zulegen konnten Sat.1 (+0,3) und außerhalb der Top Ten vor allem Eurosport mit einem unglaublichen Plus von 0,7 Prozentpunkten. Der Sender verbesserte sich – u.a. wegen Traumquoten bei der Tour de France – von 0,8% auf 1,5%. Das ist der höchste Monatsmarktanteil für Eurosport seit August 2004. Damals sorgten die Olympischen Sommerspiele in Athen für 1,7%. Die Top Ten des Sender-Rankings sah im Juli damit wie folgt aus:

Der Blick auf die meistgesehenen Programme des Monats zeigt, dass die ganz großen Highlights fehlten. Stattdessen führen „Tatorte“, ZDF-Sonntags-Schmonzetten und insgesamt sieben „Tageschau“-Ausgaben das Feld an. Platz 1 ging an die Wiederholung des Münsteraner „Tatorts“ mit dem Namen „Satisfaktion“, den am 12. Juli 6,76 Mio. Leute einschalteten. Nur drei Sender konnten Plätze in der Monats-Top-20 erobern: Das Erste, das ZDF und RTL:

Der Juli bei den 14- bis 49-Jährigen:

In der für die Privatsender werberelevanten Zielgruppe sieht es für ARD und ZDF immer schlechter aus. Beide kamen im Juli nur noch auf 5,8% und damit auf die Plätze 7 und 8. Vox scheint inzwischen komplett außer Reichweite zu sein und selbst die Abstände zu kabel eins und RTL II sind groß. Für Das Erste sind die 5,8% wie erwähnt der schlechteste Marktanteil aller Zeiten. Marktführer bleibt RTL – trotz eines Verlustes von 0,4 Prozentpunkten. Dahinter hat sich Sat.1 mit einem Plus von 0,2 Zählern an ProSieben vorbei geschoben – zum ersten Mal seit August 2008. Platz 5 geht an kabel eins – mit dem neuen Rekord von 6,6%.

Zum allerersten Mal überhaupt hat N24 den Sprung auf Platz 10 der Sendercharts geschafft. Mit 1,6% stellte der Info- und Dokukanal einen neuen Rekord auf. Woran das lag, zeigt ein Blick auf die erfolgreichsten Juli-Programme des Senders. Auf den ersten acht Plätzen finden sich ausschließlich Sendungen, die mit Michael Jackson zu tun hatten, darunter allein drei Ausstrahlungen der Doku „Living with Michael Jackson“. Die Live-Übertragung der Trauerfeier bescherte dem Sender grandiose 7,7% – und das zur Prime Time. Auch n-tv erzielte mit Jackson Top-Quoten, verharrte aber dennoch auf dem Juni-Marktanteil von 1,2%.

Ähnlich erstaunlich wie der N24-Erfolg ist das Wachstum von Eurosport. Der Sender hat die Top Ten nur knapp verpasst, legte aber unglaubliche 0,8 Punkte von 0,6% auf 1,4% zu. Auch hier lag das Wachstum vor allem an einem Ereignis: Auf den ersten 17 Plätzen der Juli-Charts finden sich bei Eurosport 15 Etappen der Tour de France – mit Marktanteilen von bis zu 9,4%. Auch die Schwimm-WM hat dem Sender den einen oder anderen Top-Marktanteil beschert. Die 1,4% sind der drittbeste Wert der vergangenen fünf Jahre – geschlagen nur von den beiden Sommer-Olympia-Monaten August 2004 und August 2008.

Für die Top-Position in den Sendungs-Charts waren im Juli nur 2,66 Mio. 14- bis 49-Jährige nötig. Das Formel-1-Rennen in Deutschland hat den Platz an der Sonne erreicht, gefolgt von zwei „CSI: Miami“-Episoden. Insgesamt war die RTL-Dominanz in der Top 20 aber nicht so groß wie in anderen Monaten. So eroberten die Kölner nur 10 der 20 Plätze. Zuschauerstärkstes ProSieben-Programm war der Spielfilm „Paycheck“, im Ersten lag der Münsteraner „Tatort“ vorn und bei Sat.1 das Spaß-Fußballspiel zwischen Bayern München und Oliver Pochers „McFit Allstars“. Vox erreichte mit dem Zweiteiler „Die Jacksons – Ein amerikanischer Traum“ einen hervorragenden Platz 41, N24 und n-tv schossen mit der Michael-Jackson-Trauerfeier auf die Ränge 568 und 577 – für die beiden kleinen Sender ein sensationell gutes Ergebnis.

Der Juli in anderen Zielgruppen:

Zum Schluss gönnen wir uns noch einen Blick auf die Marktführer in neun anderen Zuschauergruppen. Fünf verschiedene Sender liegen hier vorn. Bei den Frauen und den Über-65-Jährigen gewann Das Erste, bei den Männern und den 50- bis 64-Jährigen das ZDF. RTL lag in allen Altersgruppen von 20 bis 49 vorn, ProSieben bei den Teenies und Super RTL bei den Kindern. Eine größere Dominanz als die von Super RTL (21,6%) gibt es in keiner anderen unserer Zielgruppen. Lediglich bei den Über-65-Jährigen sprang Das Erste ebenfalls über die 20%-Marke. Die größte Markt-Fragmentierung gibt es bei den Männern, hier reichten dem ZDF schon 11,7% für den ersten Platz:

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige