Anzeige

Bolten: „Zwölf Prozent sollten drin sein“

In einem "FAZ"-Interview hat Sat.1-Geschäftsführer Guido Bolten zwölf Prozent Marktanteil als mittelfristiges Ziel angegeben. Nach seiner Rechnung liegt der Sender derzeit "stabil bei elf Prozent". Zu den Misserfolgen der Vergangenheit sagte er: "Sat.1 hat in den letzten Jahren an Selbstbewusstsein verloren." Es habe "die Fortune" gefehlt.

Anzeige
Anzeige

Zur Frage, ob Sat.1 einzeln zum Verkauf stehen könnte, sagte Bolten: „Nach dem Umzug auf die Idee zu kommen, Sat.1 zu verkaufen – absurd. Es gibt in der Gruppe mehr Kooperationen, Synergien und Gemeinsamkeiten als je zuvor. In diesem Fall ist das Ganze mehr wert als die Summe seiner Teile.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*