Vettel-Faktor beflügelt Formel 1

Nachdem die Formel 1 seit dem Rekordjahr 2001 fast durchgängig von Jahr zu Jahr Zuschauer verloren hat und der Ausstieg von Michael Schumacher diese Entwicklung noch beschleunigt hat, scheint sie nun vorerst gestoppt. Sieben der neun bisher ausgetragenen Grand Prix des Jahres 2009 lagen bei RTL über den Zahlen des Vorjahres, nur zwei darunter. Besonders die drei aktuellsten Rennen in der Türkei, in Großbritannien und am Nürburgring machen Hoffnung auf einen neuen Formel-1-Boom.

Anzeige

Nachdem die Formel 1 seit dem Rekordjahr 2001 fast durchgängig von Jahr zu Jahr Zuschauer verloren hat und der Ausstieg von Michael Schumacher diese Entwicklung noch beschleunigt hat, scheint sie nun vorerst gestoppt. Sieben der neun bisher ausgetragenen Grand Prix des Jahres 2009 lagen bei RTL über den Zahlen des Vorjahres, nur zwei darunter. Besonders die drei aktuellsten Rennen in der Türkei, in Großbritannien und am Nürburgring machen Hoffnung auf einen neuen Formel-1-Boom.

So schauten bei diesen drei WM-Läufen mit 6,33 Mio., 6,27 Mio. und 6,38 Mio. Fans jeweils klar mehr als 6 Mio. zu, im vergangenen Jahr lagen alle drei deutlich unter dieser Marke. Ohnehin sah es im vergangenen Jahr so schlecht aus, wie seit 1994 nicht mehr. Nur 5,14 Mio. Zuschauer verfolgten die Rennen im Durchschnitt. Die Kurvengrafik, die ich vor dem Start der Saison in diesem Blog veröffentlichte, sprach eine deutliche Sprache:

Doch dieser Trend ist nun also gestoppt. Lag die Durchschnittszuschauerzahl nach neun Rennen in der Saison 2008 noch bei 4,94 Mio., ist sie nun immerhin auf 5,37 Mio. geklettert, sieben Rennen hatten wie erwähnt mehr Zuschauer als im Vorjahr – und das auch in der werberelevanten Zielgruppe. Nur die Rennen in Bahrain und Monaco reichten nicht an die Vorjahreswerte heran. Haupterfolgsfaktor dürfte bei diesem Aufwärts-Trend Sebastian Vettel sein. Der junge Deutsche konnte bereits zwei Rennen gewinnen und liegt auf Platz 2 der WM-Wertung. Und eins lehrt uns der Formel-1-Hype aus der Zeit Ende der 90er und Anfang des 21. Jahrhunderts: Wenn eins die Quoten der Rennserie beschleunigt, dann Erfolge eines deutschen Fahrers.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige