Microsoft will Razorfish abstoßen

Microsoft hat die US-Bank Morgan Stanley beauftragt, einen Käufer für Razorfish zu finden. Wie die "Financial Times" berichtet, gilt die französische Marketing-Firma Publicis als möglicher Interessent. Der Kaufpreis der für Internet-Verhältnisse traditionsreichen digitalen Werbeagentur Razorfish wird auf 600 bis 700 Millionen Dollar beziffert.

Anzeige

Der Software-Konzern hatte das Unternehmen, das 1995 unter dem Namen Avenue A | Razorfish gegründet wurde, im Rahmen seiner Übernahme von aQuantive vor zwei Jahren erworben. Analysten sehen als möglichen Grund für den Verkauf einen Interessenkonflikt mit Microsoft Advertising.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige