ARD und ZDF: CDU plant Werbeverbot

Die CDU fordert langfristig ein Werbeverbot für die öffentlich-rechtlichen Sender. In Berlin stellte am heutigen Freitag der medienpolitische Sprecher der Christdemokraten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger, die "medienpolitischen Thesen der CDU Deutschlands" vor. In einem ersten Schritt soll ARD und ZDF jedoch erst einmal nur das Sponsoring nach 20 Uhr untersagt werden.

Anzeige

In dem CDU-Papier heißt es im Wortlaut: „Der besondere Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks rechtfertigt die Gebührenfinanzierung. Sie sollte auf lange Sicht die weitgehend einzige Finanzierungsgrundlage darstellen. In einem ersten Schritt soll Sponsoring der Werbung gleichgestellt werden. Damit wäre Sponsoring nach 20.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen nicht mehr zulässig. Langfristig ist aus Sicht der CDU eine vollständige Werbe- und Sponsoringfreiheit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks insbesondere im Fernsehen am besten geeignet, die besondere Stellung zu unterstreichen.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige