I-D Media meldet Insolvenz an

Die Kommunikationsagentur I-D Media, zur Jahrtausendwende eine der größten Agenturen der deutschen Online-Branche, hat einen Insolvenzantrag gestellt. Das gab das börsennotierte Unternehmen in einer Ad-Hoc-Meldung bekannt.

Anzeige

In der Meldung heißt es, dass „trotz der fortlaufenden Restrukturierungsbemühungen die im ersten Quartal 2009 erzielten Zahlungseingänge aus Umsatzgeschäften nicht ausreichen, um die angespannte Liquiditätslage der Gesellschaft dauerhaft zu beseitigen. Der Vorstand wird demnach wegen drohender Zahlungsunfähigkeit unverzüglich Insolvenzantrag stellen.“ Parallel dazu hat Aufschtsrat und Werbelegende Bernd M. Michael sein Mandat niedergelegt. Ziel sei es jetzt, „mit Hilfe des Insolvenzverwalters alle bestehenden Aufträge professionell und termingerecht fortzuführen.“

I-D Media hatte laut „werben & verkaufen“ 2008 einen Umsatzeinbruch von rund 17% zu verkraften, die Mitarbeiterzahl sank um 26,5% auf 105. Noch im Jahr 2000, zu Hochzeiten der Dot-Com-Blase arbeiteten mehr als fünfmal so viele Leute für I-D Media und prominente Kunden wie die Telekom, Nintendo und Toshiba. Firmengründer war 1988 der schillernde Dot-Com-Star Bernd Kolb, der nach seinem Weggang von I-D Media 2005 kurzzeitig Innovations-Vorstand bei der Deutschen Telekom wurde, dort aber mit dem Antritt von René Obermann Anfang 2007 wieder verschwand. Als aktueller Alleinvorstand von I-D Media zeichnet seit 2008 Franz Klose.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige