ARD und ZDF so schwach wie selten

Der April lief für Das Erste und das ZDF äußerst bescheiden. Gemeinsam haben beide Sender im Gesamtpublikum einen Marktanteil von 24,7% erreicht. Nur zweimal in der Fernsehgeschichte lag der Wert der Sender darunter. Kein Wunder also, dass sich RTL zum ersten Mal seit November wieder die Marktführerschaft geschnappt hat. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es für die Kölner noch besser: Mit 17,2% legte man deutlich zu und belegt in den Sendungs-Charts 12 der Top-15-Plätze.

Anzeige

Bleiben wir bei unserem Rückblick auf den TV-Monat April gleich in der werberelevanten Zielgruppe. Mit 17,2% gewann RTL im Vergleich zum März stolze 0,6 Prozentpunkte hinzu und kletterten erst zum zweiten Mal innerhalb der vergangenen vier Jahre über die 17%-Marke. Nur zwei weiterer Sender aus der Top Ten konnten ihren März-Marktanteil ebenfalls ausbauen: RTL II kletterte von 6,3% auf 6,7% und damit auf den besten Wert seit Juli 2008, Sat.1 gewann leicht von 10,8% auf 10,9%. Alle anderen Sender verloren oder stagnierten. So fiel ProSieben von 12,4% auf 12,0%, Vox rutschte von 7,5% auf 7,2%. Der größte Verlierer war auch im jungen Publikum das ZDF: Mit 5,8% fiel man auf Platz 7 des Sender-Rankings zurück, um ein Haar hätte man sich sogar noch kabel eins geschlagen geben müssen. Erst zum fünften Mal in der 46 Jahre langen Geschichte des ZDF fiel man unter die 6%-Marke. Gemeinsam mit dem Ersten erreichte man 12,3% – das ist sogar der zweitschlechteste Wert. Nur im Juli 2008 lief es mit 12,0% noch schlechter.

Der deutliche Vorsprung von RTL spiegelt sich auch in den Sendungs-Charts des Monats wieder. Auf den ersten 15 Plätzen finden sich wie erwähnt 12 RTL-Formate, die Plätze 1 bis 4 gehen allesamt an die Kölner. Meistgesehenes Programm des Aprils war in der jungen Zielgruppe die Hollywood-Komödie „Nachts im Museum“, die am Ostersonntag 3,86 Mio. 14- bis 49-Jährige gesehen haben. Knapp dahinter folgen drei „Dr. House“-Episoden“. Auf den Plätzen 5 und 6 finden sich die beiden stärksten RTL-Konkurrenten: Jeweils mit Fußballspielen erkämpften sich Sat.1 und Das Erste diese Platzierungen. Die zweite Halbzeit des Champions-League-Fiaskos von Bayern München in Barcelona schob sich dabei knapp vor das WM-Qualifikationsspiel des deutschen Teams in Wales. Dahinter folgt eine weitere „Dr. House“-Episode, sowie je dreimal „Deutschland sucht den Superstar“, „CSI: Miami“ und „Germany’s Next Topmodel“:

Die Monats-Top-20 des Gesamtpublikums sieht wie so oft ganz anders aus. „Nachts im Museum“ findet sich hier überhaupt nicht, stattdessen dominiert der Fußball die Charts. Das Spiel Wales vs. Deutschland führt die Liste mie 10,10 Mio. Zuschauern an, dahinter folgen die beiden Champions-League-Halbzeiten aus Barcelona, das DFB-Pokal-Halbfinale zwischen Hamburg und Bremen findet sich auf Platz 6. Zuschauerstärkstes Programm abseits des Sports war der Berliner „Tatort“ vom 19. April. Das WM-Qualifikationsspiel war im Übrigen erst die dritte Sendung, die in diesem Jahr die 10-Mio.-Zuschauer-Marke geknackt hat. Zuvor schafften das nur die Januar-„Wetten, dass..?“-Show und der Klitschko-Boxkampf im März. Während bei den 14- bis 49-Jährigen „Dr. House“, „CSI: Miami“, „Deutschland sucht den Superstar“ und „Germany’s Next Topmodel“ die Charts dominieren, schafften das im Gesamtpublikum „Um Himmels Willen“, „In aller Freundschaft“ und die 20-Uhr-„Tagesschau“:

Marktführer war wie erwähnt im April RTL: Mit 12,8% schob sich der Sender hauchdünn vor Das Erste (12,7%). Das ZDF verlor satte 0,7 Prozentpunkte und rutschte auch hier auf einen der schlechtesten Monatsmarktanteile aller Zeiten. Gewonnen haben neben RTL auch Sat.1 (plus 0,4 Zähler auf nun 10,7%), RTL II (+0,3%) und kabel eins (+0,1). Sat.1 darf sich damit über den besten Monatsmarktanteil seit September 2008 freuen, RTL II sogar über den Bestwert seit Juli 2008.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige