Minus 400 Mio. Euro: GEZ-Einnahmen brechen ein

Für die laufende Gebührenperiode von 2009 bis 2012 müssen ARD, ZDF und Deutschlandradio möglicherweise mit Einnahmeausfällen von insgesamt knapp 400 Millionen Euro rechnen. Das berichtet „der Spiegel“. Grund soll eine prognostizierte massiv steigende Arbeitslosigkeit sein, die zu mehr Gebührenbefreiungen aus sozialen Gründen führen würde.

Anzeige

Der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust bestätigte dem „Spiegel“, dass die ARD-Anstalten wohl „mindestens 200 Millionen Euro weniger“ einnehmen. Beim ZDF sollen sich das Minus auf rund 100 Millionen Euro summieren.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige