Kerner soll Bundesliga-Sender moderieren

Kerner total. Neben seinem neuen Engagement bei Sat.1 soll Johannes B. Kerner auch das Aushängeschild des neuen Internet-Bundesligasenders Liga Total werden. Die Telekom hat Constantin Medien den Auftrag gegeben, ab der Saison 2009/2010 die Fußball-Bundesliga für das IPTV-Angebot T-Entertain zu produzieren. Bis August muss Constantin nun den Sender samt Redaktion aufbauen. Kerners Anwalt Werner E. Klatten hat prinzipiell bereits bestätigt, dass Kerner für Liga Total zur Verfügung steht.

Anzeige

Bei dem zusätzlichen Engagement gehe es nur um klassische Moderation, so Klatten gegenüber der „Süddeutschen Zeitung“. Da Kerner bei Sat.1 „nur“ eine neue wöchentliche Show und „ran“ mache, habe er genug Zeit, die Bundesliga-Moderationen zusätzlich zu übernehmen. Klatten ist nicht nur Kerners Anwalt, sondern auch der stellvertretende Aufsichtsratschef von Constantin Medien. Praktisch. An Constantin Media ist auch Leo Kirch mit 25,1 Prozent beteiligt. Man kennt sich, man schätzt sich.

Der Vertrag der Telekom mit Constantin Medien läuft bis zur Bundesliga-Saison 2012/2013. Bisher hat der Bezahlsender Premiere die Übertragungen für die Telekom geliefert. Die Telekom wollte sich aber von dem Premiere-Angebot abgrenzen und ein eigenständiges Produkt auf den Markt bringen, um den schwachen Verkauf von T-Entertain anzukurbeln. Für Constantin Medien dürfte die technische Seite kein Problem darstellen. Zur Firma gehört sowohl der Sportsender DSF als auch die auf Fußball-Übertragungen spezialisierte Firma Plaza Media.

Ob T-Entertain mit Bundesliga und Kerner tatsächlich durchstartet, muss abgewartet werden. Die IPTV-Plattform hat nach Telekom-Angaben bislang lediglich rund 500.000 Kunden. Bis Jahresende sollen es eine Million werden. T-Entertain kämpft vor allem in Verbreitungsgebieten ohne superschnellen VDSL-Zugang (und das sind die meisten) immer noch mit erheblichen technischen Schwierigkeiten. Viele Kunden berichten in Online-Foren von Ruckel-Bildern oder komplettem Empfangsausfall. Da die Spiele in HD-Qualität übertragen werden sollen, dürfte ohne VDSL kaum ungetrübter Fußball-Genuss möglich sein. Neben T-Entertain soll Liga Total auch via Mobilfunk empfangbar sein.

Völlig unklar ist auch noch die Preisgestaltung des neuen Liga-Total-Angebots. Eine halbe Stunde nach Spielende sollen bereits Zusammenfassungen in einem Archiv abrufbar sein. Darüber hinaus sind Interviews und Hintergrundberichte geplant.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige