Anzeige

Ask Jeeves: ein Avatar als Google-Killer

Nach drei Jahren Abwesenheit lässt die Suchmaschine Ask.com ihre Comic-Figur Jeeves wieder auferstehen. Der Grund: Eine Umfrage hatte unerwartet eine anhaltende Popularität des freundlichen, allwissenden Kammerdieners zu Tage gefördert. Nun soll die Marke Jeeves mit einer umfassenden Medienpräsenz, die sich vom Fernsehen über die Presse bis zu Sozialen Medien wie Facebook spannt, Punkte gegen den Marktführer Google holen.

Anzeige

Die Suchmaschine führte Reginald Jeeves, eine Romanfigur P. G. Wodehouse‘, seit ihrem Start 1996 auf ihrer Webseite. Der virtuelle Kammerdiener personifizierte die allzeit geduldig antwortende Suchmaschine in typisch britischer Marnier. 2005 übernahm die InterActiveCorp von Barry Diller für eine Milliarde Pfund die Suchmaschine. Weil Jeeves dem neuen Ask-Marketing nicht mehr zeitgemäß erschien, wurde die Figur 2006 von der Website verbannt. Aus „Ask Jeeves“ wurde „Ask.com“.

Doch nun hat die Suchmaschine unter ihren britischen Nutzern für den Begriff „Ask.com“ ein Markenbewusstsein von nur 72 Prozent ermittelt. „Jeeves“ hingegen kommt auch nach drei Jahren Abwesenheit immer noch auf 83 Prozent.

„Unsere Nutzer haben uns begeistert davon berichtet, dass Jeeves ihr Sucherlebnis erweitert, indem er einer ansonsten funktionalen Erfahrung Persönlichkeit hinzufügt“, sagte der Managing Director von Ask Jeeves Europe, Cesar Mascaraque. „Sie empfinden Jeeves als ansprechbar, vertrauenswürdig und vor allem hilfreich.“

Jeeves kehrt vorerst nur auf die erneuerte britische Site aus dem vorzeitigen Ruhestand zurück. In vorsichtig modernisierter und jetzt dreidimensionaler Gestalt soll er nicht nur sämtlichen Online-Anfragen künftig wieder geduldig sein Ohr leihen. Die Marke Jeeves wird in einer allumfassenden Werbekampagne in Fernsehen, Radio, Presse und Online auftreten, um dem dominierenden Konkurrenten Google, Marktanteile abzutrotzen. Dazu wird Jeeves auch über Soziale Medien wirken und via Twitter und Facebook mit den Nutzern kommunizieren.

Mascaraque über die Zukunft von Jeeves: „Er wird überall sein. Ich würde ihn gerne wie einen Avatar verwenden, den die Leute zum Beispiel in Hawaii-Hemd und Flip-Flops kleiden können. Wir wollen, dass er den Leuten gehört.“

Ob die sehr britische Gestalt Jeeves‘ die Suchenden künftig auch außerhalb des Vereinigten Königreichs begrüßen wird, ist noch nicht entschieden.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige