Top-Blogger steigen bei Movieline.com ein

Falsche Entscheidung, Mr. Denton. Der Blog-Mogul (Gawker, Valleywag) hatte mehrere Mitarbeiter seines Gossip-Blogs Defamer entlassen. Drei davon, Seth Abramovitch, Kyle Buchanan und S.T. VanAirsdale, sind direkt zur Konkurrenz übergelaufen und beliefern jetzt das rundumerneuerte Hollywood-Blog Movieline mit dem Neuesten aus Tinseltown. Etliche Leser dürften den dreien folgen, denn Abramovitch, Buchanan und VanAirsdale sind absolute Kenner ihres Metiers.

Anzeige

Movieline ist – anders als Defamer – weniger auf Klatsch denn auf Kino aus. Rezensionen, Interviews mit Regisseuren und Schauspielern sowie Hintergrundgeschichten sind fester Bestandteil des Blogs. Die Gerüchteküche brodelt auch hier immer mal wieder, doch längst nicht so hitzig wie auf Defamer.com, zu deutsch der „Verleumder“.

Die Entscheidung der drei Redakteure, zu Movieline zu wechseln, war nach Aussage von Abramovitch eine programmatische: Ton und Themen des Defamers wurden den Redakteuren zu niederträchtig. Bei Movieline wollen sie in Zukunft lieber ihre Begeisterung fürs Kino rüberbringen. „Wir wollen Interviews machen, Features, und ungeniert über das schreiben, was wir lieben: Hollywood. Wir wollen die Dinge nicht mehr zurechtstutzen müssen.“

Movieline ging in Printform in den späten 80iger Jahren an den Start, musste jedoch vor wenigen Jahren den großen Konkurrenten wie „US Weekly“ das Feld überlassen. Die Zeitschrift wurde in „Hollywood Life“ umbenannt und 2008 schließlich von der Mail.com Media Corporation übernommen, die auch die Website Movieline.com betreibt. Das Unternehmen gehört Jay Penske, der verschiedene Medien- und Technologie-Firmen besitzt. Mit 35 Millionen Dollar will er die Movieline-Website jetzt nach vorne bringen.

Laut seinem neuen Star-Autoren Seth Abramovitch peilt Penske mit Movieline ein langfristiges Wachstum an. Ihm ginge es ihm nicht darum, schnelle Klicks mit Skandal-Headlines zu generieren. „Unser Ziel ist es, eine zuverlässige Leserschaft aufzubauen, die die Site aufsuchen, weil unsere Stimmen sie anlocken.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige