10 Millionen bejubeln Sieg in Wales

Das etwas interessantere WM-Qualifikationsspiel in Wales hat im Vergleich zum Langweiler-Match gegen Liechtenstein noch einmal ordentlich zugelegt. 10,10 Mio. sahen insgesamt im Ersten zu, darunter 3,45 Mio. 14- bis 49-Jährige. Klarer Fall: Das war der Tagessieg in beiden Zuschauergruppen. In der jungen Zielgruppe konnten am ehesten "Raus aus den Schulden" von RTL und "Desperate Housewives" von ProSieben mithalten - beide sprangen dort immerhin über die 2-Mio.-Marke.

Anzeige

„Raus aus den Schulden“ belegt mit 2,07 Mio. 14- bis 49-Jährigen Platz 2 in den Tages-Charts, die „Desperate Housewives“ folgen mit einer Punktlandung auf 2,00 Mio. auf dem dritten Rang. Für die ProSieben-Serie kann diese Zahl aber eher als Erfolg verbucht werden, als für die RTL-Doku-Soap: Sie schaffte mit 15,9% den klaren Sprung über die ProSieben-Durchschnittswerte, Peter Zwegat landete mit 15,3% hingegen im RTL-Mittelmaß. Die jeweils anderen Prime-Time-Programme der beiden Sender blieben weit dahinter: RTLs „Teenager außer Kontrolle“ hing mit 1,68 Mio. bei unbefriedigenden 13,5% fest, ProSiebens „Private Practice“ um 21.20 Uhr sogar bei nur 10,0%. Auch das sind allerdings noch erfreuliche Zahlen, wenn man sie mit Sat.1 vergleicht. Dort stürzte „Der Bulle von Tölz“ erneut auf katastrophale 6,3%.

Recht unbeeindruckt vom Fußball zeigte sich die Vox-Prime-Time: Die neue Erfolgsserie „Life“ sprang auf stolze 11,3% und damit erneut meilenweit über die Vox-Normalwerte, „Criminal Intent“ hatte zuvor schon 10,4% erzielt. Die beiden Konkurrenten der zweiten TV-Liga, RTL II und kabel eins, konnten da nicht ganz mithalten, müssen aber angesichts der Fußball-Konkurrenz auch nicht übermäßig traurig über ihre Quoten sein. So erreichte Sci-Fi-Serie „Stargate: Atlantis“ bei RTL II 7,3%, „Torchwood“ im Anschluss 7,0%. Die nächste Woche wird im Fall der britischen Serie zeigen, ob die Abwärtstendenz echt ist, oder ob sie dem Fußball geschuldet war und es demnächst wieder aufwärts geht. Im Mittelmaß landete das kabel-eins-Prime-Time-Angebot: „Seite an Seite“ erzielte nämlich 5,7%. Die zuschauerstärkste Sendung eines kleineren Kanals war eindeutig das „High School Musical 2“, das bei Super RTL 0,49 Mio. bzw. 3,8% der 14- bis 49-Jährigen einschalteten.

Die 10,10 Mio. Zuschauer bzw. 32,3% Marktanteil waren für Das Erste im Übrigen nicht der einzige Erfolg am Mittwochabend: Auch die Zusammenfassungen der anderen Qualifikationsspiele liefen hervorragend. 4,31 Mio., darunter 1,39 Mio. 14- bis 49-Jährige saßen nach 23 Uhr noch vor den Fernsehern, Marktanteile von 25,8% bzw. 19,8%. Im Gesamtpublikum kamen die größten Konkurrenten des Fußballs nicht von RTL oder ProSieben, stattdessen platzierte sich ZDF-Schmalz „Robin Pilcher: Jenseits des Ozeans“ mit 5,23 Mio. Sehern hinter dem ARD-Fußball. Auch der Rest der vorderen Plätze geht vornehmlich an ARD und ZDF: Neben den diversen Fußball-Moderationen und -Zusammenfassungen finden sich dort auch die 20-Uhr-„Tagesschau“, die 19-Uhr-„heute“-Ausgabe und Vorabendserie „Küstenwache“. Das stärkste Programm eines Privatsenders belegt Platz 8: „RTL aktuell“ mit 3,81 Mio. Zuschauern. In der Prime Time lief es auch hier am besten für „Raus aus den Schulden“: Mit 3,35 Mio. Sehern verfehlte die Sendung aber die Tages-Top-Ten. Zuschauerstärkstes Nicht-ARD-ZDF-RTL-Format war am Mittwoch „Der Bulle von Tölz“: Mit 2,70 Mio. Fans und 8,5% kann Sat.1 aber auch hier nicht wirklich zufrieden sein.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige