Rätselhafter Überfall auf „Berliner Kurier“

Am Montagnachmittag stürmten mehrere vermummte Personen das Redaktionsbüro des "Berliner Kuriers": "Ohne ein Wort zu verlieren, warfen die schwarz gekleideten Männer Tische um, zerstörten Computer und Arbeitsmaterial. Verletzte gab es nicht", beschreibt die Redaktion das Geschehen. "So schnell wie sie gekommen waren verschwanden die fünf bis sechs Randalierer auch wieder." Die Hintergründe der Tat liegen im Moment noch völlig im Dunkeln.

Anzeige

Das betroffene Großraumbüro liegt im 15. Stock des Verlags-Gebäudes am Alexanderplatz. Neben dem „Berliner Kurier“, sitzen auch die Verlags-Schwestern „Berliner Zeitung“ und die Netzeitung im Haus.

Die Online-Zeitung berichtet im Detail über die Attacke: „‚Die kamen reingestürmt und brüllten irgendwas‘, berichtet eine Volontärin. Dann hätten die Randalierer Bildschirme, Tastaturen und alles mögliche, was sonst so auf Schreibtischen steht, auf den Boden geschmissen. ‚Wir hatten Angst, weil wir ja nicht wussten, was noch kommt‘, so die Volontärin. ‚Die hätten ja Waffen ziehen und auf uns losgehen können.'“

Die Vermummten hatten es nicht auf Personen abgesehen. Sie griffen niemanden tätlich an, sondern verwüsteten lediglich den Redaktionsraum.

Wie es den Tätern gelungen war, an den Pförtnern vorbei zu kommen, ist noch immer unklar. Genauso gelang es den Randalierern das Haus auch wieder unbemerkt zu verlassen. Eine stundenlange Suchaktion der Polizei blieb ohne Erfolg. Mittlerweile ermittelt der Staatsschutz.

Über die Hintergründe herrscht noch immer Ratlosigkeit. Die Netzeitung zählt mögliche Spekulationen auf: „Im Internet hätten Unbekannte den ‚Kurier‘ und dessen Berichterstattung über Anti-G20- und Hausbesetzer-Demos in Berlin kritisiert, heißt es. Aber auch dies: Vielleicht sei der Überfall eine Rache der Rocker gewesen, die der ‚Kurier‘ am Tag der Tat ‚Rocker-Weicheier‘ genannt hatte, weil sie mit ‚Kleinbus statt Motorrad zu einem Treffen gefahren seien.“

Eine Bilderstrecke auf der Webseite des „Berliner Kuriers“ zeigt ein verwüstetes Büro.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige