Christoph Schultheis verlässt das Bildblog

Christoph Schultheis, neben Stefan Niggemeier einer der beiden Gründer des BildBlogs, macht nach viereinhalb Jahren Schluss. Gründe für seinen Weggang nannte der Medienjournalist, der unter dem Pseudonym "Clarissa" bloggte, bisher nicht. "Ich weiß, dass ich oft gesagt habe, als Bildblogger kann man doch nicht einfach aufhören – und nie daran gedacht, dass das womöglich gar nicht stimmt", schrieb Schultheis in seinem letzten Abschieds-Posting vom Dienstagmorgen.

Anzeige

Wohin es Schultheis nach seiner Arbeit beim Bildblog zieht, lässt der Blogger ebenso offen wie die Frage, weshalb er überhaupt aufhört. Vielleicht weiß Schultheis selbst noch nicht genau, wie es weitergeht – immerhin beendet er seinen letzten Blog-Eintrag mit den Worten „[Ich] verlasse das Bildblog mit unbekanntem Ziel. Und einem duseligen Gefühl.“
Die Zeit als Bildblogger sei eine sehr lehrreiche gewesen, so Schultheis weiter, sogar die „Bild“-Zeitung verstünde er nach viereinhalb Jahren „gelegentlich besser als zuvor. Leider. Selbst wenn sie nach wie vor ein Drecksblatt ist.“
Das Bildblog, ein sogenanntes „Watchblog“, beobachtet seit 2004 die Arbeit der „Bild“-Redakteure und macht täglich auf unzählige Ungereimtheiten, Fehler und Nachlässigkeiten von Deutschlands größter Tageszeitung (und deren Online-Ausgabe) aufmerksam. Anfangs betrieben Schultheis und Niggemeier ihr Blog als Hobby. Doch schon bald wurde klar, das das Betreiben eines „Bild“-Watchblogs tagesfüllend sein kann. Schultheis und Niggemeier wurden also schnell zu Vollzeitbloggern, schreiben nebenbei aber auch für andere Publikationen.

Das Bildblog gilt derzeit als eines der meist besuchten deutschen Weblogs; bei den deutschen Blogcharts belegt es Rang fünf. Das Watchblog hat in den vergangenen Jahren mehrere Preise gewonnen, darunter den Grimme Online Award 2005 in der Kategorie Information.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige