Anzeige

Sueddeutsche.de entwickelt Jobportal

Der Zeitpunkt könnte kaum günstiger sein: Während viele Medienhäuser und Internet-Companys immer mehr Mitarbeiter entlassen, steht Sueddeutsche.de offenbar kurz davor, das neue Karriereportal Laufbahner.de zu starten. Die SZ-Pläne entdeckte Turi2 in einem Veranstaltungsprogramm. Eine offizielle Verlags-Bestätigung steht noch aus. Sueddeutsche.de folgt damit einem Trend unter dem News-Portalen. Denn immer mehr Konkurrenten erweitern gerade ihre Plattformen um neue Angebote.

Anzeige

Der Hinweis auf das neue SZ-Projekt findet sich in der Programmübersicht des „2. Fachkongresses ‚Arbeitgeberattraktivität in Deutschland‚. Die Veranstaltung findet am 5. und 6. Mai in München statt. Am ersten Tag trägt eines der Praxis-Seminare den verräterischen Titel: „Laufbahner.de – Innovatives Recruiting im Kampf um die besten Kräfte“.

Der Erklärungstext beginnt mit der Einleitung: „In Zeiten der Finanz- und Wirtschaftskrise ist es von enormer Bedeutung, sich am Arbeitsmarkt als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und sich die besten Fachkräfte zu sichern. Mit dem neuen Karriereportal der Süddeutschen Zeitung „Laufbahner.de“ haben Sie die einzigartige Möglichkeit, die Karriereziele der Bewerber mit Ihren Job-Perspektiven zu vernetzen.“ Dann folgen noch zwei Sätze, die erste Hinweise auf die Funktionsweise des Portal liefern. „Im Rahmen des Praxis Tables haben Sie die Möglichkeit, die neuesten Suchfunktionalitäten und -techniken kennen zu lernen. Laufbahner.de findet für Sie die richtigen Kandidaten mit denen Sie sofort in Direktkontakt treten können.“

Mit dieser Erweiterung seines Angebotes folgt Sueddeutsche.de einem Trend unter den einheimischen News-Angeboten. Fast alle Player versuchen ihre Portale mit weiteren – zum Teil nachrichtenfremden – Services zu erweitern.

Den Anfang machte Spiegel Online mit dem Start des Zeitgeschichte-Portals Einestages.de. Die History-Plattform funktioniert als eigene Homepage, aber auch als Teil der Nachrichten-Seite.

Bild.de erweitert gerade sein Angebot von drei auf zwölf Regionalportale. In den lokalen Unterseiten versucht die Boulevard-Site zum einem vom aktuellen Online-Trend, hin zu mehr Informationen aus der eigenen Nachbarschaft zu profitieren und zum anderen, die Texte ihrer Regionalausgaben besser zweit zu verwerten.

Auch Focus.de baut aus und integrierte bereits die Ärztebewertungsplattform Jameda.de. Darüber hinaus arbeiten die Münchner an einem neuen News-Aggregator Nachrichten.de.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige