Anzeige

Roccatune wird jetzt noch Netlabel

Roccatune erweitert sein Angebot: Die kostenlose Online-Jukebox macht den Schritt zum Netlabel und lädt Nachwuchsmusiker und Bands ein, ihre Musik auf der Roccatune-Plattform zu vermarkten. Über Werbeeinnahmen werden die Künstler Geld verdienen. In Kürze will roccatune besonders vielversprechenden Musikern auch Verträge anbieten, um die Musik in 300 Online-Shops weltweit zu verkaufen. Über die Neuerungen sprach MEEDIA mit Geschäftsführer Constantin Thyssen.

Anzeige

Was genau verbirgt sich hinter dem neuen Service?
Musiker und Labels können ihre Musik selbständig über die neue Artist Backstage Area zu Roccatune hochladen und dort vermarkten. Der Upload ist denkbar einfach, wie auch alle weiteren Bereiche der Backstage Area. Die Bands entscheiden selber, wann sie einzelne Tracks im Roccatune-Portal veröffentlichen wollen. Bei Roccatune selber gibt es dann für jede Band eine eigene Artist Area, die allen Nutzern zugänglich ist. Die dort enthaltenen Content Module können jederzeit von den Bands selber oder ihren Fans in Seiten dritter exportiert werden. So haben die Newcomer vom ersten Tag die Möglichkeit und die Tools, sich selbst zu vermarkten. Später werden dann auch wir aktiv in die Promotion der Musiker einsteigen. Im Gegensatz zu vielen anderen Portalen werden wir die Künstler zudem an den Werbeeinnahmen beteiligen.

Wie hoch sind diese Beteiligungen?
Wir haben uns dazu entschieden, die Nachwuchskünstler in ähnlicher Höhe zu vergüten wie die großen Labels. Somit geht ein gewisser Anteil der Einnahmen an den Roccatune-Newcomer-Pool. Innerhalb des Pools bestimmt der Marktanteil einer Band den jeweiligen Anteil der zur Ausschüttung. Letztlich hängt es also davon ab, wie hoch die Werbeeinnahmen sind und welchen Marktanteil ein Roccatune-Newcomer für sich gewinnen kann. Nur soviel: Wer mit Leidenschaft an die Sache herangeht und dafür sorgt, dass viele Fans kommen und die eigenen Songs gehört werden, der wird sich über einen nicht unerheblichen Betrag freuen können.

Müssen sich die Musiker exklusiv an Roccatune binden?
Auf keinen Fall. Die Roccatune-Newcomer behalten alle Ihre Rechte und können Ihre Musik natürlich beliebig über andere Kanäle vermarkten.

Roccatune wird mit diesem neuen Service ein Netlabel.
Genau. Künstler, die sich bei Roccatune bewährt haben, die eine breite Fan-Base haben oder uns in einer anderen Form überzeugen, erhalten von uns einen Plattenvertrag des neuen Labels, welches den Namen „battle traxx“ tragen wird. Wir nennen es ein „Digital Only Label“, weil die Musik ohne physische Datenträger ausschließlich im Netz vertrieben wird. Wir werden bald einen Partner bekannt geben, über dessen Strukturen der digitale Vertrieb in über 300 Music Download Stores weltweit erfolgen wird.

Welchen Nutzen verspricht sich Ihr Unternehmen von dem neuen Service?
In erster Linie bieten wir neuen Künstlern die Möglichkeit, von der existierenden Plattform zu profitieren. Dabei versprechen wir uns eine weitere Steigerung des Traffics. Im Prinzip bündeln wir diverse Aspekte: Viele Bands haben bereits eine Fan-Base, ihnen fehlen jedoch die Möglichkeiten diese gewinnbringend zu nutzen. Wenn also jede Band ihre Fan-Base zur Unterstützung bei Roccatune motiviert, erhöhen sich Traffic und folglich auch die Werbeeinnahmen. Mit einem solchen Gesamtergebnis können wir natürlich deutlich mehr bewegen, als eine einzelne Band.

Aber die Vorteile für Roccatune?
Es geht auch um eine strategische Positionierung: Roccatune ist keine reine Musikkonsum-Plattform, dies hat sich in den letzten Monaten immer mehr gezeigt. In unseren Charts finden sich immer wieder Bands, von denen selbst wir noch nie gehört haben. Das zeigt, dass man bei Roccatune Unmengen an neuer Musik entdecken kann. Dies wollen wir weiter fördern und eben gleichzeitig auch den jungen Bands die Möglichkeit bieten, sich einen Namen zu machen. Unsere Reise im musikalischen Online-Bereich hat gerade erst begonnen.

Gibt es dafür Vorbilder?
Ich träume schon seit zwölf Jahren davon, eine umfassende Musikplattform zum Einsatz zu bringen. Newcomer Plattformen gibt es bereits zahlreich. Ich habe ursprünglich zwar nicht an ein werbefinanziertes Musikportal gedacht, sehr wohl aber an all die Möglichkeiten, die einer Musikfirma im Internet-Zeitalter zur Verfügung stehen, wenn man nicht auf alte Strukturen achten muss. Die Kombinationsmöglichkeiten, die sich nun auch noch durch das Roccatune-Portal ergeben, haben für mich Träume wahr werden lassen. Wir haben definitiv Großes vor, und eines ist Fakt: Nahezu jede Band kommt aus einer Garage oder von einer Dieter-Bohlen-Bühne. Jedes Jahr betreten neue Bands den nationalen und internationalen Musikzirkus. Bei diesen Bands setzen wir an.

Roccatune ist seit neun Monaten online — verdienen Sie schon Geld?
Roccatune hat fast vom ersten Tag an Geld verdient. Hinsichtlich Vermarktung und Sales haben wir das ganze strikt strategisch aufgebaut. Aktuell bewegen wir uns in den schwarzen Zahlen und dies bei gleichzeitigem Anstieg der Nutzung des Roccatune Portals.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige