Bundesarchiv kooperiert mit Wikipedia

Publishing Wikipedia erhält eine umfassende Bilderspende des Bundesarchivs. Mehr als 89.000 Bildzeugen der deutschen Geschichte werden in den nächsten Tagen dem freien Archiv „Wikimedia Commons“ zur Verfügung gestellt. Bisher war die Nutzung des Bundesarchivs kostenpflichtig. Durch die Kooperation werden die Daten unter freier Lizenz angeboten.

Werbeanzeige

Im September 2007 öffnete das Bundesarchiv eine eigene Online-Datenbank mit über 170.000 digitalen Kopien. Digitalisiert wurden Fotos aus dem gesamten Zeitraum von der deutschen Kolonialgeschichte bis heute. Das erklärte Ziel ist es, alle 11 Millionen im Bundesarchiv verwahrten Bilder nutzbar zu machen. Die Zusammenarbeit mit Wikipedia soll dabei helfen, die Bekanntheit und Reichweite des Bundesarchivs zu steigern. Zudem will man die Hilfe der Wiki-Gemeinde nutzen, um die Bilder mit Daten und Informationen anzureichern.

Für Wikipedia bedeutet die Kooperation, dass wesentlich mehr Artikel nun mit grafischen Elementen bestückt werden können. “Gerade bei Politikern, die nicht mehr im politischen Geschäft sind, haben Wikipedianer wenig Möglichkeiten, aktuelle Fotos anzufertigen”, weiß Mathias Schindler, Projekt-Initiator und Mitglied von Wikimedia Deutschland zu berichten.

Noch betrifft die Kooperation zwischen Bundesarchiv und Online-Enzyklopädie nur Fotos. In den kommenden Jahren könnte diese auf die Bereiche Bewegtbild und Ton ausgeweitet werden. Für Sebastian Moleski, Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland, stellt die Zusammenarbeit klar, „welche Bedeutung Wikipedia inzwischen hat”.

Mehr zum Thema

Yellow-Kritiker: “Jeden Tag Verstöße gegen Persönlichkeitsrechte”

Pleite der Abendzeitung: der Niedergang einer stolzen Institution

Mathias Döpfner, CEO Axel Springer

Wie der Spiegel mit Mathias Döpfner abrechnet

Kommentare