Verkaufs-Gerüchte um Sportal.de

Es könnte der erste große deutsche Internet-Deal des Jahres werden. Nach MEEDIA-Informationen verhandelt der Sportrechte- und Vermarktungsriese International Management Group (IMG), über einen Verkauf seines Online-Magazins Sportal.de. Die Plattform gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten einheimischen Info-Angeboten für Fußball, Formel1 & Co. und beliefert Verlagspartner wie Sportbild.de, Sueddeutsche.de, FAZ.net oder Spiegel Online mit Inhalten.

Anzeige

Auf MEEDIA-Anfrage wollte IMG die Verkaufs-Gerüchte nicht kommentieren.

Das Sportportal erreichte im fußballlosen Januar 20,2 Millionen Klicks und 2,9 Millionen Visits. Wenn der Ball in Deutschlands  Bundesligastadien rollt, schafft es die Seite schon mal auf fast 40 Millionen Klicks. Damit gehört die IMG-Tochter, neben Kicker.de, Sport1.de und Transfermarkt zu den größten redaktionellen Sport-Angeboten.

Kernkompetenz der Hamburger Redaktion ist das hervorragende Angebot an Live-Tickern. Ob Ski, Boxen, Handball oder Bundesliga: Keine andere deutsche Nachrichten-Seite berichtet über so viele Sport-Events live wie Sportal. Damit haben die Hamburger eine Spezialität entwickelt, die im deutschen Web und vor allem bei vielen deutschen Nachrichten-Seite höchst begehrt ist.

Mit seinen Livetickern beliefert Sportal bekannte News-Plattformen wie Spiegel Online, Stern.de und Sueddeutsche.de. Zusätzlich zur eigenen Seite produziert die IMG-Tochter noch den Webauftritt von Springers Sportbild.de. Drittes redaktionelles Standbein: Für Welt Online und FAZ.net liefern die Hamburger einen Live-Kalender.

Die International Management Group wurde bereits vor über 40 Jahren von Mark H. McCormack gegründet und gilt als eine der ersten Sportagenturen überhaupt. Heute steht das US-Unternehmen auf drei Beinen. Erstens: Die Beratung und Vermarktung von Veranstaltungen sowie von Sportler. „Hierzu zählen Events wie Wimbledon, die Vierschanzentournee und die Tour de Suisse. Zu den Klienten, die IMG Sports betreut, gehören mit Roger Federer, Tiger Woods und auch Maria Sharapova“, heißt es in der Selbstdarstellung. An deutschen Sportlern kümmern sich IMG um Tennisprofi Tommy Haas, Schwimmer Thomas Rupprath und Golfer Bernhard Langer. Intern läuft die Vermarktung unter der Schlagwort „Sports“.

Zweites Standbein ist der Bereich „Entertainment“. Darunter fällt die Betreuung von Models wie Heidi Klum oder Kate Moss und die Organisation eigener Formate, wie die IMG Fashion Week in New York und Berlin.

Dritte Erlösquelle ist die Abteilung „Digital Media“. Nach eigenen Angaben ist diese Unternehmens-Sektion der „weltweit der führende Dienstleister im Bereich der traditionellen Medien und der Neuen Medien. IMG Digital Media eröffnet so dem Konsumenten den Zugang zu Inhalten im Internet und Mobilfunk im Zeitalter der Breitbandtechnologie und die Möglichkeit der Interaktivität mit diesen Inhalten. Darüber hinaus produziert IMG Digital Media jährlich über 9.000 Stunden an TV-Bildern und vertreibt die Rechte daran international.“ In Abteilung „Digital Media“ fallen auch alle Aktivitäten von Sportal.de

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige