Qype: Neuer Chef, neue Seite, neues Logo

Neuer Chef, neues Logo und neue Seite: Ende Dezember löste Stephen Taylor Gründer Stephan Uhrenbacher als Qype-CEO ab. Jetzt wird der Wechsel auch sichtbar auf der Seite vollzogen. Ab Anfang März geht das Empfehlungsportal in einer überarbeiteten Version online. Wichtigste Änderungen: Das Logo ist neu, und der Fokus wird noch stärker auf Regionalität gelegt. Im MEEDIA-Interview verrät Taylor alles Wichtige über den Relaunch.

Anzeige

Der Relaunch liegt gerade einmal ein Jahr zurück. Warum bauen Sie wieder die Seite um?
Wir wollen mit dem Relaunch die Punkte noch stärker hervorheben, die Qype einzigartig machen. Die Bewertungen und die Community sind das Herz und die Seele des Portals. Daher war es unsere absolute Priorität, die Nutzerfreundlichkeit sowie den Spaßfaktor an dem Angebot noch weiter zu erhöhen. Zugleich wollten wir international ein neues und frisches Gesicht von Qype bekannt machen und einen hohen Wiedererkennungswert schaffen.
 
Was sind die wichtigsten Änderungen?
Unser Hauptziel war es, die Nutzung von Qype noch einfacher zu gestalten und unsere Nutzer noch schneller ans Ziel zu führen. Mit wenigen Klicks sollen sie genau das gefunden haben, was sie suchen, mit allen wichtigen Informationen auf einen Blick. Zusätzlich wollen wir den Qypern weitere Möglichkeiten zur Interaktion und zur Individualisierung anbieten. Die Nutzer können sich mit der neuen Version noch stärker von den Erfahrungen anderer inspirieren lassen und die Navigationsleiste vollständig auf ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen. Auf einen Blick erhalten sie eine Übersicht über all jene Kategorien (z.B. Essen und Trinken, Nachtleben, Shopping), die sie auch wirklich interessieren.

Als Europas größtes Empfehlungsportal für Lokales haben wir auch bei dem Relaunch den Fokus auf die Regionalität gelegt. Zum Start sind in Hamburg und Berlin Suchanfragen in einzelnen Stadtteilen möglich. So können einerseits die Anbieter ihre Zielgruppen noch besser erreichen, andererseits finden die User in ihrem eigenen Stadtteil schneller, was sie suchen.

Sie haben vor allem die Regionalität noch stärker in den Vordergrund gestellt. Ist die Qype-Zukunft lokal?
Wir glauben, dass die Regionalisierung immer wichtiger wird. Auf Qype geht es darum, Dienstleistungen und Lokalitäten in der Umgebung zu finden, gewerbliche und private Nutzer zusammenzuführen. Das war von Anfang an unsere Ausrichtung und das wollen wir auch weiterhin verfolgen.

Zusätzlich haben Sie noch das Logo verändert. Warum so ein radikaler Schritt?
Es war unser Ziel, mit dem neuen Logo sowie der Farbgebung das Frische und stets aktuelle „Innere“ des Portals auch nach außen zu transportieren. Die bisherigen Farben spiegeln einfach nicht das wider, wie wir selbst Qype sehen – als ein freundliches, frisches und lebendiges Empfehlungsportal. Da wir die Funktionen ohnehin überarbeitet haben, war es für uns ein logischer Schritt, dies zeitlich auch mit der äußeren Veränderung zu verbinden.   
 
Hoffen sie mit dem Relaunch noch mehr Neukunden zu gewinnen oder soll vor allem für die heutigen Nutzer das Look & Feel verbessert werden?
Uns ging es sowohl darum, der bestehenden Community weitere Interaktionsmöglichkeiten zu bieten, als auch den neu hinzukommenden Usern den Besuch auf Qype so angenehm und so erfolgreich wie möglich zu gestalten. Unser Ziel ist es, Qype in noch mehr Regionen zu verbreiten und noch mehr Besucher dazu anzuregen, ihre Meinung mit anderen zu teilen.

 
Wird sich der Relaunch auf die Vermarktung auswirken?
Durch die erhöhte Usability, die wir durch den Relaunch der Seite erwirkt haben, können unsere Premium-Anbieter noch besser von ihrer speziellen Zielgruppe gefunden werden.
 
Wann geht der Relaunch denn online?
Schon in wenigen Tagen können die Nutzer von dem neuen, verbesserten Qype profitieren.
 
Was sind die nächsten weiteren Entwicklungsziele für Qype?
Wir haben den Fokus klar auf den Aspekt Mobilität gelegt: Unsere User sollen auch unterwegs von Qype profitieren können und jederzeit all unsere Bewertungen griffbereit haben.

Wir freuen uns auf zahlreiche weitere Anwendungsmöglichkeiten von Qype. Derzeit läuft z.B. ein Wettbewerb für Programmierer, die eigene Applikationen mit Qype entwickeln. Grundlage ist unsere API, welche die kompletten Einträge auf Qype ausliest und somit auf eine umfangreiche geoindizierte Datenbank zurückgreift.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige