Die heimlichen Auf- und Absteiger der IVW

Jeden Monat werden die aktuellen IVW-Klickzahlen veröffentlicht - und jeden Monat gibt es den Vergleich mit dem Vormonat, Doch welche Websites sind eigentlich im Langzeitvergleich die Gewinner und Verlierer? MEEDIA wollte es wissen und hat die Januar-Zahlen mit denen des Januars 2008 verglichen - mit zum Teil erstaunlichen Ergebnissen. So hat sich die "Abendzeitung" bei den Visits in nur einem Jahr um 732,5% verbessert, die Kinder-Website "KidsZone" sogar um 1099,0%!

Anzeige

Für unsere Auswertung spielten die absolute Zahlen der Visits ausnahmsweise nicht die entscheidene Rolle, stattdessen haben wir ein Ranking anhand der prozentualen Zuwächse innerhalb der vergangenen 12 Monate erstellt. Schließlich ist es für eine kleine Website, die ihre 100.000 Visits verdoppelt hat ein wesentlich größerer Erfolg als wenn sich ein Milliarden-Gigant von 2,0 Mrd. Visits auf 2,2 Mrd. verbessert. KidsZone aus dem Hause Computec erreichte im Januar 2008 noch 35.497 Visits, ein Jahr später waren es erstaunliche 425.616. Der Aufstieg begann dabei im vergangenen Sommer. Ähnlich gigantisch das Plus der „Abendzeitung“: von 98.152 auf 817.068 Visits in zwölf Monaten. Und ein Ende des Aufstiegs ist nicht in Sicht. Stück für Stück geht es für die „Abendzeitung“ nach oben. Ebenfalls zu den größten Aufsteigern gehört der direkte „Abendzeitung“-Konkurrent „tz“, der um 188,6% auf nun 840.693 Visits wuchs. Der Netz-Kampf der Münchner Boulevardblätter scheint also heiß zu sein. Die komplette Top Ten der 12-Monats-Aufsteiger, inklusive „Ahlener Zeitung“, „Ostfriesen-Zeitung“ und Jolie.de sieht derzeit so aus:

Obwohl die große Mehrheit der IVW-geprüften Websites in den vergangenen 12 Monaten wuchs, gibt es auch ein paar Absteiger. Von den 487 Angeboten, für die sowohl Zahlen aus dem Januar 2008 als auch aus dem Januar 2009 vorliegen, gewannen 323 hinzu, 164 büßten Visits ein. Um die Liste nicht durch Mini-Websites zu überfluten, haben wir alle Websites mit weniger als 50.000 Visits pro Monat aussortiert. Angeführt wird das so zustande gekommene Ranking durch Axel Springers Yam.de. Nach der Umstellung der Zeitschrift auf monatliche Erscheinungsweise stürzten die Zahlen der Website zusammen, nach dem im Januar verkündeten Tod geht es nun wohl noch weiter bergab. Verzeichnete die Website im Januar 2008 wenigstens noch 516.128 Visits, waren es diesmal nur 63.074. Ein Verlust von satten 87,8%. Ebenfalls ganz weit vorn bei den Verlierern: das Auktionshaus Auvito.de mit einem Minus von 81,1%, die Community schwarzekarte (-66,5%) und die Website des Wochenmagazins „Vanity Fair“. Dort geht es seit dem Rekord von 641.403 Visits aus dem November 2007 Stück für Stück nach unten – auf im Januar nur noch 263.020 Visits. Im Vergleich zum Januar 2008 ein Minus von 51,2%:

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige