Anzeige

Apple: Kommen die DreiPhones?

Frohe Kunde für Anhänger des Kultunternehmens aus Cupertino: Ein Analyst des kanadischen Vermögensverwalters Canaccord Adams rechnet im laufenden Jahr mit einer Generalüberholung des beliebten Apple-Smartphones. Nicht ein, sondern gleich drei neue iPhones dürften in den kommenden Monaten das Licht der Welt erblicken, wird vermutet. Neben einer 32GB-Premium- und einer reduzierten Version für die Schwellenländer wird auch mit einem weitaus kleineren Modell für die Frauenwelt gerechnet.

Anzeige
Anzeige

Es brodelt wieder im Apfelland: Nach einem äußerst verhaltenen Jahresstart auf der MacWorld Expo, auf der lediglich Software-Updates vorgestellt worden waren, baut sich die Spannung für das weitere Produktjahr 2009 von Monat zu Monat auf.  Neue iPods? Vermutlich irgendwann im laufenden Jahr. Neue iMacs? Ziemlich wahrscheinlich. Und neue iPhones? Am wahrscheinlichsten.

Bereits die schwindenden Abverkäufe des aktuellen 3G-Modells deuten auf die Antizipation der Apple-Anhänger hin. Fantastische 6,9 Millionen iPhones der zweiten Generation wurden seit dem Marktdebüt zwischen Mitte Juli und Ende September letzten Jahres verkauft. Nur noch 4,4 Millionen Stück gingen dann im Weihnachtsquartal über die Ladentische, dem traditionell stärksten Zeitraum des Jahres. Es braucht nicht viel Prognose-Talent, um vorherzusagen, dass die Absätze im laufenden und erst recht im kommenden Quartal noch einmal deutlich zurückgehen dürften.   

iPhone-Upgrade: Neuheiten im Juli erwartet  
 
Das liegt nicht nur daran, dass die  treuen Apple-Fans längst ihr 3G-Modell erworben haben, sondern vor allem die nächste Version erwarten. Ein Launch im Sommer hätte schon fast Tradition: Am 30. Juni 2007 erblickte die erste Version von Apples mobilem Alleskönner das Licht der Welt, 54 Wochen später, nämlich genau am 11. Juli 2008, folgte die UMTS-Version. Nur allzu logisch erscheint die Produktüberholung in nur fünf Monaten.

Kassenschlager 3G iPhone: Was kommt danach?

Doch was dürften Apple-Aficionados erwarten? Eine höherwertige Version, die mehr Speicherplatz, eine verbesserte Kamera und lang ersehnte Feature-Erweiterungen wie Copy&Paste oder Multi-Applikations-Anwendungen bieten dürften, scheint Konsens. 32 GB Speicher und endlich eine 5 Megapixel-Kamera dürfte die neue Premium-Version anbieten, wird allgemein vermutet.

2.5G iPhone-Modell für China und Indien erwartet

So weit, so wenig überraschend. Doch das dürfte noch nicht alles sein, glaubt ein kanadischer Vermögensverwalter. Nach Recherchen bei Vertriebspartnern rechnet Canaccord Adams-Analyst Peter Misek nun mit gleich drei Produktvorstellungen im laufenden Jahr: Neben dem Premium-Modell, das die jetzige 3G-Version ersetzen dürfte und in verschiedenen Farben angeboten werden könnte, erwartet Misek noch zwei deutlich günstigere Geräte für bestimmte Zielgruppen und Märkte.

iPhone der ersten (re.) und zweiten Generation im Einsatz

Anzeige

Das erste der beiden günstigen Geräte könnte als sogenanntes  2.5G iPhone-Modell in China und Indien auf den Markt kommen. 2.5G bezeichnet den in den Schwellenländern noch weit verbreiteten Mobilfunkstandard unterhalb von UMTS.

„Ein günstigeres Modell für China und Indien macht durchaus Sinn“, findet auch Technologiereporter Dan Frommer, der für das Portal des Internetaktienanalysten Henry Blodget schreibt. „Chinas größter Anbieter unterstützt die 3G-Technologie noch nicht, und in Indien ist sie noch gar nicht verfügbar“, hält Frommer die 2.5-Version dann auch für plausibel.

Kommt ein kleines iPhone für die Damenwelt?

Bleibt noch das dritte Modell. Hier erwartet Canaccord Adams eine auch optisch ein deutlich schlankeres Modell für den Massenmarkt. „Die kleinere Version, die – nur noch ein Drittel der Größe des jetzigen 3G iPhone besitzen könnte –, dürfte 40 Prozent weniger kosten und wahrscheinlich ebenfalls bis Jahresende erscheinen“, glaubt Peter Misek.

iPhone: Auch bei Frauen immer begehrter

Auch für „Alley Insider“ erscheint das nachvollziehbar. „Wir haben diese Möglichkeit schon fast abgeschrieben“, erklärt Dan Frommer, „aber nachdem wir mit einigen klugen Köpfen in der Mobilfunkbranche gesprochen haben, erscheint es uns plausibel“.

Und zwar für eine bestimmte Zielgruppe: „Die Frauen, die wir gefragt haben, lieben ihr iPhone. Aber viele hätte lieber ein kleineres, selbst wenn sich darauf nur schwerer schreiben ließe.“ Die Frauen und das iPhone also: Es könnte der Beginn einer innigen Beziehung sein…

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*