Fast nur Verlierer bei den Marktumsätzen

Die deutschen Publikumszeitschriften haben im Jahr 2008 deutlich weniger Geld umgesetzt als im Jahr zuvor. Rund zwei Drittel der Titel haben im Ranking der traditionell vom kressreport errechneten Marktumsätze verloren. Vorn bleibt "Der Spiegel".

Anzeige

Mit 357,08 Mio. Euro führt das Magazin die Liste an, die sich aus den Brutto-Werbeumsätzen laut Nielsen Media Research und den aus IVW und Copypreis errechneten Brutto-Vertriebsumsätzen ergibt. Noch größer als die vom „Spiegel“ verlorenen 4,9% sind die Verluste der Verfolger „stern“ und „Focus“. Sie büßten 6,0% bzw. sogar 9,4% ihrer Vorjahres-Marktumsätze ein.

Einziger Gewinner in der Top Ten ist Axel Springers Programmie „TV Digital“, das 6,7% zulegen konnte und damit auch an „TV Spielfilm“ vorbeizog. Angeführt wird der Programmzeitschriftenmarkt dort aber immer noch von der „Hörzu“, die dank wöchentlicher Erscheinungsweise einen höheren Vertriebsumsatz hat als die 14-tägliche Konkurrenz.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige