Jauch und Pocher planen neue Gameshow

Jauch macht den Raab. Günther Jauch arbeitet offenbar gemeinsam mit TV-Comedian Oliver Pocher an einem neuen Gameshow-Format. Arbeitstitel: „5 gegen Jauch“ – mit Pocher als Moderator und Jauch als Kandidat. Das Projekt befindet sich laut DWDL.de in einer Frühphase und wird von Jauchs TV-Schmiede „i&u TV“ produziert. Die Spekulationen über Pochers Zukunft im TV sind damit um eine Facette reicher, für sein ARD-Engagement „Schmidt & Pocher“ steht er im April das letzte Mal vor der Kamera.

Anzeige

Das Show-Konzept erinnert ein wenig an Stefan Raabs Game-Marathon „Schlag den Raab“. Jauch stellt sich fünf – möglicherweise prominenten – Kontrahenten, wobei der Schwerpunkt deutlich auf Wissen liegt und nicht auf Muskelkraft und Kondition. Ob es sich bei „5 gegen Jauch“ um eine einmalige Veranstaltung handelt oder in Serie geht, ist bislang nicht bekannt. Angesichts der zuletzt mäßigen Quoten von „Wer wird Millionär“ wäre ein neues Format mit Jauch durchaus denkbar. Die erste Aufzeichnung des Formats fand gestern Abend in Hürth statt.

Pocher überraschte in der Vergangenheit, als er die Million in Günther Jauch Promi-Variante von „Wer wird Millionär“ knackte. Auch beim von i&u produzierten ARD-Game-Event „2008! Das Quiz“ war er als Kandidat dabei – neben Günther Jauch. Die Schnittmenge gemeinsamer Gameshow-Auftritte scheint auf eine ernst gemeinte Zusammenarbeit der beiden hinzudeuten. Damit könnte sich die Zukunft Pochers entschieden haben, sein Vertrag mit der ARD läuft im April aus.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Pochers Show-Partner Harald Schmidt angekündigt, alleine weitermachen zu wollen. Es gilt als wahrscheinlich, dass er bei der ARD bleiben wird. Anders Oliver Pocher. Zuletzt hielten sich die ARD-Offiziellen auffällig bedeckt in der Personalie Pocher. Sowohl Programmdirektor Volker Herres als auch ARD-Chef Peter Boudgoust äußerten sich zudem kritisch etwa über die Stauffenberg/Cruise-Satire des Comedian. Dass Pocher auch mit RTL über ein Engagement verhandelt, ist bekannt.

In Branchenkreisen wird erwartet, dass sich Pocher nach der Echo-Verleihung am 21. Februar zu seiner beruflichen Zukunft äußern wird. Pocher wird gemeinsam mit Barbara Schöneberger durch das Programm des ARD-Events führen.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige