Springer: Grossisten zu teuer

Der Axel Springer Verlag fordert von den Grossisten, die Margen zu reduzieren. Gegenüber Horizont.net sagte Andreas Wiele, Vorstand "Bild"-Gruppe und Zeitschriften bei Axel Springer: "Das deutsche Grosso erhält für seine Dienste von den Verlagen pro Jahr über 500 Millionen Euro. Das ist für einen reinen Dienstleister ohne Warenrisiko deutlich zu viel".

Anzeige

Auch eine Fusion der Grosso-Betriebe sei denkbar. In jedem Fall erwartet Wiele von den 73 Grossisten, „sich gerade in schwierigen Zeiten mindestens genauso schnell zu modernisieren wie die Verlage“. Die Sparmaßnahmen dienten der Sicherung des Qualitätsjournalismus. Wiele sagte wörtlich: „Ich appelliere daher an das deutsche Grosso, seinen Teil dazu beizutragen, die Zukunft der gedruckten Presse zu sichern!“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige