Flugzeugabsturz 2.0: Erstes Bild auf Twitter

Dramatische Notlandung in New York: Kurz nach dem Start eines Airbus A320 vom Flughafen LaGuardia nach Charlotte, North Carolina, geriet die Maschine in einen Vogelschwarm und stürzte in den eiskalten Hudson River. Alle 155 Passagiere konnten gerettet werden. Die ersten Bilder der Beinahe-Katastrophe lieferte ein Bürgerjournalist über den Mikroblogging-Dienst Twitter via iPhone. Die dazugehörige Fotoseite Twitpic konnte dem User-Ansturm nicht standhalten und war lange nicht erreichbar.

Anzeige

Während sich nach Agenturberichten glücklicherweise alle Passagiere über die Tragflächen der US Airways-Maschine auf herannahende Fähren retten konnten, schlug erneut die Stunde der Bürgerjournalisten. Wie schon bei den Anschlägen von Mumbai wurde auch über dieses dramatische Ereignis direkt und authentisch von Augenzeugen im Internet berichtet.

Seine 15 Minuten des Ruhms erlebte diesmal der Unternehmer und  „frühere Athlet“ Janis Krums, der dieses beeindruckende Bild des sinkenden Airbus Minuten nach dem Absturz von einem Frachter aus mit seinem iPhone aufnahm und sofort twitterte.
 
„Da ist ein Flugzeug im Hudson. Ich bin auf der Fähre, die die Passagiere aufnimmt. Verrückt“, schrieb Krums, der aus Sarasota, Florida, stammt, über die iPhone-Applikation Twittelator. Eine halbe Stunde später fand sich Krums als Augenzeuge 2.0 auch in den alten Medien wieder – nämlich als Interviewgast auf MSNBC.

„Dies war eine verrückte Erfahrung“

Krums, der wie eine Mischung aus Model und Unternehmensberater aussieht und auch gerne in großen Dimensionen denkt (Leitmotto seiner Homepage: „Think big… rest will follow“), ist bekennender Twitterfan: „Ich finde, dass Twitter ein Segen ist“, schrieb Krums erst vor drei Tagen auf seiner Homepage. 

Der erfüllte sich für den US-Amerikaner nun zumindest auf dem Mikroblogging-Dienst: Innerhalb von drei Stunden gewann Krums mehr als 1500 Follower hinzu. Sein Twitpic wurde gar mehr als 60.000 Mal abgerufen. Entsprechend stolz und glücklich twitterte der Ernährungsberater (Firma: Elementz Nutrition) drei Stunden später: „Bin zurück in New Jersey. Werde heute Abend wieder in New York sein, um Interviews zu geben. Dies war eine verrückte Erfahrung. Danke an alle Follower!“

Twitpic, die Fotoseite des Mikrobloggingdienstes, war dem User-Ansturm unterdessen nicht gewachsen und brach während der ersten zwei Stunden nach dem Flugzeugabsturz zusammen, war aber später wieder erreichbar. Auch auf der Foto-Community Flickr wurden kurz nach der Notlandung erste Bilder gesichtet. Auf Twitter wurde die Notlandung von der Community unterdessen enorm angeregt diskutiert.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige