10 Millionen sehen Obama-Einführung

Was für ein Erfolg: Die Amtseinführung von Barack Obama war auch in Deutschland ein großes TV-Ereignis. Allein im Ersten und im ZDF waren mehr als 9 Millionen Zuschauer dabei, um die Mega-Veranstaltung nicht zu verpassen. Den größten Erfolg hatte dabei Das Erste - dort waren ab 16.55 Uhr im Durchschnitt 5,08 Mio. dabei - ein satter Marktanteil von 24,0%. Das ZDF erreichte parallel dazu 4,08 Mio. Seher und 18,8%. Auch die Zahlen von n-tv und Phoenix lagen klar über Senderdurchschnitt.

Anzeige

Bei n-tv gab es während der Live-Berichte am Vorabend bis zu 1,7%, bei Phoenix 1,5%. N24 blieb hingegen mit maximal 1,0% mitten im Mittelmaß stecken und RTL, die nur 30 Minuten live berichteten, hingen bei miserablen 6,9% fest. Wenn wichtige Dinge passieren, bleiben die Menschen also weiterhin lieber bei ARD und ZDF. Im Moment des Obama-Eids schauten sogar noch mehr zu: In den fünf Minuten ab 18.05 Uhr saßen 6,56 Mio. vor dem Ersten und 4,98 Mio. vor dem ZDF – also mehr als 11,5 Mio. Zuschauer allein bei diesen beiden Sendern. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen interessierte Obama, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie im Gesamtpublikum. Das Erste war von 17.25 Uhr bis 18.30 Uhr auch hier Marktführer, der Marktanteils-Höhepunkt war um 18.05 Uhr mit 19,2% erreicht, im Durchschnitt erzielte die Sondersendung des Ersten 14,2%. Der Tagessieg ging in der jungen Zielgruppe wie immer an „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ – 3,81 Mio. 14- bis 49-Jährige brachten den Marktanteil auf extrem gute 37,1%. Dahinter folgen „Dr. House“ und „CSI: Miami“. Sat.1 kann sich über 12,6% für „Die Masche mit der Liebe“ freuen – ProSieben versagte hingegen mit „The next Uri Geller“ und nur 9,5%. Eine weitere Staffel dürfte damit in weite Ferne rücken.

Die Dienstags-Quoten in der Detail-Analyse:

RTL: Dschungelshow ohne Konkurrenz
(12-Monats-Durchschnitt: 15,6% / Dienstag: 18,6%): Mit 37,1% lag „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ fast auf dem doppelten Niveau des RTL-Tagesmarktanteils und war damit erneut der große Quotenbringer für den Sender. Zuvor gab es für die „Dr. House“-Wiederholung 21,4%, im Anschluss erreichte „Law & Order“ 18,7%. Mehr als 20% holten sich zudem „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ und das „RTL-Nachtjournal“. Schlecht sah es hingegen vor 18.45 Uhr aus: u.a. mit 9.1% für „112 – Sie retten dein Leben“ und 9,4% für das RTL News Spezial: Welcome President Obama“.

ProSieben: Der Dienstag wird zum Problem
(12M: 11,8% / Di: 9,8%): Miserable Zahlen für Uri Geller und die „Comedy-Street“. „The next Uri Geller“ rasselte mit 9,5% auf einen neuen Minusrekordwert herab, die „Comedy-Street“ holte im Anschluss sogar nur 6,6% und 7,1%. Zwar kletterte Stefan Raabs „TV total“ noch auf 9,3%, blieb damit aber wie alle Programme zwischen 20.15 Uhr und 3 Uhr nachts unter der 10%-Marke. Den höchsten ProSieben-Marktanteil des Tages erkämpften sich „Die Simpsons“: mit 15,4% um 18.35 Uhr.

Sat.1: Nur mit Liebe gibt es Quote
(12M: 10,7% / Di: 11,0%): Das einzige Quoten-Highlight im Sat.1-Abendprogramm war am Dienstag der 20.15-Uhr-Film „Die Masche mit der Liebe“. Er holte sich 12,6% und lag als einziges Programm zwischen 18 Uhr und 3 Uhr nachts über den Sat.1-Normalwerten. Deutlich darunter blieben u.a. „Lenßen & Partner“ mit 8,1% und in Konkurrenz zum RTL-Dschungel die „Akte 2009“ mit 7,2%. Größter Erfolg am Sat.1-Dienstag: mal wieder die Gerichtsshows mit 19,2% für Salesch und 19,1% für Hold.

Vox: Schwacher Abend
(12M: 7,5% / Di: 6,4%): Vox kann mit der Dienstags-Performance nicht zufrieden sein. Die beiden einzigen Programme, die nach 15 Uhr über den Senderdurchschnitt kletterten, waren „Das perfekte Dinner“ mit 10,4% und „Unter Volldampf!“ mit 7,8%. Um 20.15 Uhr holte „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“ immerhin noch 7,2%, doch danach ging es deutlich nach unten: zunächst auf 5,5% mit der „stern TV Reportage“ und danach auf 5,2% mit dem „Spiegel TV Extra“.

Das Erste: Obama beflügelt den Vorabend
(12M: 7,5% / Di: 7,1%): Solche Quoten sieht Das Erste am Vorabend sonst nur bei Sportübertragungen. 14,2% gab es zwischen 16.55 Uhr und 18.55 Uhr mit „Ein Fest für Obama“, neben den noch grandioseren 24,0% im Gesamtpublikum. Ebenfalls zweistellig wurde es im jungen Publikum für den „Sturm der Liebe“ (11,6%) und die 20-Uhr-„Tagesschau“ (11,0%). Ab 20.15 Uhr überzeugte „In aller Freundschaft“ mit 8,4% noch etwas mehr als „Familie Dr. Kleist“ mit 7,4%. „Obama!!!“ erreichte um 22.50 Uhr noch einmal ordentliche 7,5%.

ZDF: Niederlage mit Top-Quoten
(12M: 7,1% / Di: 7,2%): Auch die ZDF-Zahlen schossen mit dem „ZDF spezial: Amerikas neuer Präsident Obama schwört den Eid“ in die Höhe. Zwar gab es eine Niederlage gegen Das Erste, doch mit 18,8% im Gesamtpublikum und 10,6% bei den 14- bis 49-Jährigen können die Mainzer zufrieden sein. Noch ein bisschen besser lief es im jungen Publikum um 21.45 Uhr für das „heute-journal spezial“ (10,8%). Dazwischen gab es gute 9,2% für „Stauffenberg – Die wahre Geschichte“ und ausbaufähige 6,9% für „Frontal 21“. Abgerundet wurde der Tag von „Johannes B. Kerner“ mit 8,3%.

RTL II: Auf und Ab in der Prime Time
(12M: 6,1% / Di: 5,8%): Die „Big Brother“-Tageszusammenfassungen scheinen sich allmählich über der 6%-Marke zu stabiliseren. Das ist zwar noch längst nicht das, was der Sender sich erhofft hatte, aber immerhin mehr als das Normalniveau von RTL II. Noch besser lief es um 20.15 Uhr mit 7,1% für „Zuhause im Glück“, wesentlich schlechter hingegen um 22.15 Uhr für „Exklusiv – Die Reportage“mit 4,2%. Der RTL-Dschungel macht halt alle platt.

kabel eins: Tolle Zahlen mit zotiger Komödie
(12M: 5,5% / Di: 5,7%): kabel eins kann sich freuen: „Big Mamas Haus“ erkämpfte sich um 20.15 Uhr starke 7,2% und hievte den Tagesmarktanteil damit über die Durchschnittswerte. Zuvor gab es schon 7,3% für „Achung Kontrolle!“. Um 22.15 Uhr ging es wie bei allen anderen Sendern nach unten: auf 4,0% für „Abenteuer Leben“. Den höchsten Marktanteil des Tages sicherte sich erneut „Two and a Half Men“ mit 10,6% um 13.45 Uhr.

Die kleineren Sender: Obama und das Sandmännchen
Das dominierende Ereignis des Tages war zwar auch bei einer Reihe von kleineren Sendern die Amtseinführung von Barack Obama, die meistgesehene Sendung dieser kleinen Kanäle war aber wieder einmal „Unser Sandmännchen“ im KI.KA. 0,48 Mio. 14- bis 49-Jährige gesellten sich dort zu den Kindern. Obama bescherte n-tv bei den Werberelevanten bis zu 2,1%, N24, das im Gesamtpublikum nur im Mittelmaß landete, um 15.55 Uhr noch 2,5%, als es um 18 Uhr ernst wurde, aber nur noch 1,2%. Phoenix holte bis zu 2,0%, nach 23.15 Uhr sogar noch 2,5%. Weiterhin erwähnenswert: die 2,9% für „Pfarrer Braun“ im Bayerischen Fernsehen, 2,5% für „Der XXL-Ostfriese“ und 2,6% für „Legenden“ im NDR Fernsehen, sowie 3,5% für „12 Monkeys“ im WDR Fernsehen.

Das Gesamtpublikum: ARD-Serien dominieren
Was für ein Tag für Das Erste: Am Vorabend gab es grandiose 24,0% für „Ein Fest für Obama“ und in der Prime Time den wöchentlichen Sieg für „In aller Freundschaft“ und „Familie Dr. Kleist“. 6,58 Mio. bzw. 6,13 Mio. hoben die Serien vor „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“, das mit 5,95 Mio. Zuschauern aber ebenfalls hervorragend lief. Dahinter folgen dann Nachrichten wie die 19-Uhr-„heute“-Sendung und die 20-Uhr-„Tagesschau“, sowie „Ein Fest für Obama“ – allesamt mit mehr als 5 Mio. Zuschauern. Zuschauerstärkste Nicht-ARD-ZDF-RTL-Sendung war Sat.1-Film „Die Masche der Liebe“ – mit 3,37 Mio. Zuschauern auf Platz 17.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige