„Schmerzgrenze lag bei knapp 100.000 Euro“

Publishing Mit einem Hammerschlag ins Rampenlicht: Für 46.902 Euro hat das bislang unbekannte Kölner Technologie-Unternehmen Serverloft BasicThinking.de gekauft. Hinter der Firma steht der Gründer und Geschäftsführer Thomas Strohe. Im MEEDIA-Interview verrät der 29-Jährige, warum er und seine beiden Mit-Gründer unbedingt das Blog kaufen wollten und wie es mit der Seite nun weitergehen soll. „Wenn wir uns mit Robert nicht verstanden hätten, dann hätten wir auch nicht mitgeboten.“

Werbeanzeige

Herr Strohe, Gratulation zum Kauf. Wie viel hätten Sie denn maximal geboten?
Unsere Schmerzgrenze lag knapp unter einem sechsstelligen Betrag. Das klingt verrückt, aber für uns wurde der Blog-Kauf schnell zu einer Herzensangelegenheit.

Warum das?
Das Blog von Robert war jeden Morgen immer meine erste Web-Anlaufstelle. Als er dann schrieb, dass er seine Seite verkaufen will, wollten wir auf keinen Fall, dass es einfach ausgeschlachtet wird. Schnell gab es die erste Idee: Wir übernehmen das Blog und machen weiter. Dann habe ich ein paar Mal mit Robert telefoniert. Wenn wir uns nicht verstanden hätten, dann hätten wir auch nicht mitgeboten.
 
Sie habe also vor dem Zuschlag schon Kontakt zu Robert Basic gehabt?
Ja. Zum einen haben wir bereits einen Tag vor dem Start der Auktion das Hosting seines Blogs übernommen, weil sein eigener Server mit dem Ansturm nicht mehr zurecht kam. Dann musste sich ja jeder Bieter mit ihm persönlich in Verbindung setzten.

Hatten Sie viel Konkurrenz?

Es haben wohl rund 20 Leute und Firmen mitgeboten.
Wie soll es nun weitergehen?
Jetzt muss ich erst einmal zu einem 50 Geburtstag. Scherz beiseite: Wir wollen morgen schon die ersten neuen Postings online stellen.
Betreuen Sie Ihr neues Blog allein?
Nein. Ich habe zwei Leute, die mir dabei Helfen. Mir fehlt ja auch die nötige Erfahrung. Was wir hier bei Serverloft aber haben, sind beste Kontakte und Quellen bis tief in die Gründerszene. Immerhin sind ich und meine beiden Mit-Gründer schon seit 12 Jahren dabei.
Mit Serverloft?
Nein. Unser eigentliches Hauptunternehmen ist Intergenia. Das ist einer der größten Web-Hoster Europas.

Hand aufs Herz: Ist der Kauf nicht eigentlich doch eine PR-Aktion?
Nein. Das Blog ist eine Herzensangelegenheit und das Geld dafür kommt aus dem PR-Topf.

Werbeanzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige