Onken alleiniger Chef von „Bild Hamburg“

Gut ein Jahr leitete das Duo Gerald Selch und Matthias Onken die Hamburger Regionalausgabe von "Bild". Seit Anfang Januar ist Onken nun allein für die Berichterstattung aus der Hansestadt verantwortlich. Selch wechselt als Textchef und Mitglied der Chefredaktion in die Zentrale nach Berlin. Der 36-jährige Onken hatte im November 2007 als Chefredakteur der "Hamburger Morgenpost" gekündigt und war zu "Bild" gewechselt. Seine Stelle wird nicht neu besetzt.

Anzeige

„Bild“-Sprecher Tobias Fröhlich bestätigte gegenüber MEEDIA die Auflösung der Doppelspitze. Diese sei von vornherein als Übergangslösung geplant gewesen. Daher werde die zweite Führungsposition auch „nicht nachbesetzt“.
Onken startete seine journalistische Karriere beim „Pinneberger Tageblatt“. Ab dem Jahr 2000 arbeitete er als Polizeireporter sowie als Rathaus-Berichterstatter bei der „Morgenpost“. Danach wurde er Lokalchef und Stellvertreter des damaligen Chefredakteurs Josef Depenbrock. Im Juli 2006 wechselte dieser als Chefredakteur zur „Berliner Zeitung“, die wie die „Mopo“ zur Mecom-Gruppe gehört und machte Onken zu seinem Nachfolger.
Die Auflage der Hamburger „Bild“-Ausgabe ist in den vergangenen fünf Jahren unter Druck geraten. Im Einzelverkauf setzt das Blatt noch 240.521 Exemplare ab (IVW III/08), das 6,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im Fünfjahres-Vergleich gab die EV-Auflage dem allgemeinen Branchentrend folgend um 21,7 Prozent nach.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige