Die nackte Wahrheit über Sex und Internet

Wer hätte das gedacht: Wie eine Umfrage des Technologiegiganten Intel ermittelte, würde fast die Hälfte der befragten Frauen eher auf Sex als auf das heißgeliebte Internet verzichten. Allerdings gibt es auch eine Wechselwirkung zwischen Libido und dem Online-Medium, wie eine andere Studie enthüllt: 20 Prozent der Jugendlichen stellen demnach nämlich bereits Nacktfotos von sich online - von den jungen Erwachsenen sind es gar 33 Prozent...

Anzeige

Wie sich die Zeiten ändern: Wurde Sex zu Zeiten Sigmund Freuds noch zur ultimativen Triebbestrebung eines Menschenlebens gekürt, so haben sich die Prioritäten im Internet-Zeitalter leicht verschoben. Wie das Dow Jones-Mitglied Intel in der Studie “Internet Reliance in Today’s Economy” ermittelte, würden 46 Prozent aller Frauen, aber nur 30 Prozent aller Männer über einen Zeitraum von zwei Wochen eher auf Sex als auf den Internetzugang verzichten.

Damit weist das WWW die höchste Begehrlichkeit unter allen denkbaren Dingen des täglichen Lebens auf – nichts könnten Amerikaner schwerer entbehren als die Internetverbindung, so das dankbare Ergebnis der von Intel in Auftrag gegebenen und vom Research-Unternehmen Harris Interactive unter 2119 Probanden durchgeführten Erhebung.  

Damit lag das Web deutlich vor Kabelfernsehen, Essen- oder Shoppengehen bzw. dem Fitnessstudiobesuch. 61 Prozent der befragten Frauen wurden demnach eher auf Kabelfernsehen als auf das Internet verzichten. 65 Prozent gaben gar an, ohne das Internet nicht leben zu können.

Steigender Exhibitionismus: Hang zur Nacktheit im Netz   

Welche Auswirkung die Internet-Abhängigkeit auf das Sexualleben haben kann, enthüllte indes eine zweite Studie, die „Cosmo Girl“ in Zusammenarbeit mit der Jugendorganisation „The National Campaign“ in Auftrag gegeben hatte.

Demnach hätten 20 Prozent aller Teenager im Alter von 13 bis 19 (22 Prozent Mädchen, 18 Prozent Jungen) halbnackte oder nackte Bilder von sich im Internet veröffentlicht. Bei jungen Erwachsenen (20 bis 26 Jahre) stieg die Rate gar auf 33 Prozent (36 Prozent Männer, 31 Prozent Frauen) an.

Doch auf den zweiten Blick ist Vorsicht vor vorschnellen Urteilen geboten: „The National Campaign“ ist eine Interessenvertretung zur Verhinderung von Teenagerschwangerschaften. Und auch über die Nacktheit per se lässt sich bekanntlich streiten.  Denn als „nackt“ oder „halbnackt“ gilt man in den USA bekanntlich ab Bikini-Foto. Wer das Auftreten der neuen Nudität im Netz abgleichen möchte, sollte spaßeshalber einmal die Fotoalben seiner Kontakte in Facebook, StudiVZ & Co überprüfen…     

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige