Frank Syré

Wie fällt die Zoomer-Bilanz von der Wahlnacht aus? Sehr gut, wir waren prima vorbereitet (inklusive Hot Dogs), haben in vier versetzten Schichten durchgemacht. Wir hatten schon nachts Experten zur Verfügung, die Live-Grafik hat gut funktioniert, also rundum ein gelungenes journalistisches Event. Welche Features, Meldungen oder Fotostrecken hat Ihr Online-Angebot in der Wahlnacht geboten? Flash-Grafik mit […]

Anzeige

Wie fällt die Zoomer-Bilanz von der Wahlnacht aus? Sehr gut, wir waren prima vorbereitet (inklusive Hot Dogs), haben in vier versetzten Schichten durchgemacht. Wir hatten schon nachts Experten zur Verfügung, die Live-Grafik hat gut funktioniert, also rundum ein gelungenes journalistisches Event.
Welche Features, Meldungen oder Fotostrecken hat Ihr Online-Angebot in der Wahlnacht geboten? Flash-Grafik mit live-Daten, einen Themencontainer mit ständig aktualisierten Posts unserer US-Blogger (deutsche Studenten, die grade vor Ort sind und seit drei Monaten berichtet haben), einen Themencontainer mit einem eigenen Live-Blog als Aufmacher und den Agenturmeldungen als Hintergrund dazu, später ergänzt um die Expertenbewertungen. Dazu dann morgens noch aktuelle Video-Kommentare im Meinungsmacher. Natürlich in den Themencontainern auch Fotostrecken, eingebettete YouTube-Videos etc.
Haben die Nutzer das Angebot angenommen? Wie man z.B. an den Kommentaren sieht, hatten wir nachts ein paar faszinierte User online. Entscheidend war aber, morgens um 7 Uhr, wenn Deutschlands Netz aufwacht, mit einer runden Aufbereitung der Nacht online zu sein, die möglichst wenig Fragen offen lässt. Das ist uns, wie ich meine, sehr gut gelungen, die Zugriffe und Klickraten in den Containern waren hoch.
Was können Sie beim nächsten Mal (noch) besser machen? Da gibt es eine Reihe von technischen Sachen, die in der Vorbereitung (für zoomer.de war es ja eine Premiere) nicht berücksichtigt werden konnten und uns erst in der Nacht aufgefallen sind. Die werden wir bei der Bundestagswahl besser im Griff haben. Aus professioneller Sicht hätte die eine oder andere Geschichte schneller online sein müssen, zwei, drei Aspekte sind uns im ersten Anlauf nicht aufgefallen, die mussten wir nachschieben. Aber wie oben bereits gesagt, die eigentliche Benchmark war, am Morgen danach einen kompletten Überblick über die Nacht, die Ergebnisse sowie einen Ausblick auf die nächsten Schritte und Auswirkungen zu haben. Das hat geklappt und muss beim nächsten Mal wieder funktionieren.

www.zoomer.de

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige