Das Showduell: Bohlen schlägt den Raab

In seiner Show hat er zwar diesmal sogar einen aktuellen Olympiasieger geschlagen, doch im Quotenkampf musste er sich geschlagen geben: Stefan Raab blieb am Samstag nur Platz 2 hinter RTLs "Das Supertalent". 3,09 Mio. 14- bis 49-Jährige schauten die RTL-Show, 2,44 Mio. den ProSieben-Konkurrenten. Starke Zahlen gab es zudem für den ARD-Film "Wer früher stirbt ist länger tot" und den ZDF-Boxkampf mit Felix Sturm. Überhaupt keine Chance hatte hingegen Sat.1.

Anzeige

Betrachtet man ausschließlich die Sendezeit von „Das Supertalent“, also die Zeit von 20.15 Uhr bis 22.15 Uhr, so ist der RTL-Sieg noch eindeutiger. Erst um 20.50 Uhr kam Raab erstmals über die 2-Mio.-Hürde, zuvor gab es im Durchschnitt weniger als 1,5 Mio. Werberelevante. Seinen Durchschnittswert noch auf 2,44 Mio. gehievt hat Raab nach Ende des RTL-„Supertalents“. Dort schossen die Werte zeitweise bis auf 3,55 Mio. hinauf, selbst kurz nach Mitternacht waren noch 2,38 Mio. 14- bis 49-Jährige dabei – und das, obwohl die Show wohl die langweiligste „Schlag den Raab“-Ausgabe aller Zeiten war: Der ProSieben-Mann gewann gegen Judo-Olympiasieger Ole Bischof mit 63:3 Punkten.

Hinter den beiden großen Show-Kontrahenten folgt in den Tages-Charts eine ganze Reihe von öffentlich-rechtlichen Formaten. So sahen die Bundesliga-„Sportschau“ ab 18.50 Uhr 1,78 Mio. 14- bis 49-Jährige, die 20-Uhr-„Tagesschau“ anschließend 1,63 Mio. und die bayerische Komödie „Wer früher stirbt ist länger tot“ um 20.15 Uhr 1,57 Mio. Der ZDF-Boxkampf zwischen Felix Sturm und Sebastian Sylvester flimmerte um 22.20 Uhr bei immerhin noch 1,47 Mio. jungen Zuschauern.

Überhaupt keine Chance hatten im Übrigen die beiden RTL-Sendungen nach dem „Supertalent“. Erst in der vergangenen Woche gestartet, fielen „Die singende Firma“ und „Einmal im Leben – 30 Dinge, die ein Mann tun muss“ mit überaus schwachen Zielgruppen-Marktanteilen von 10,3% und 10,5% fast ins Nirgendwo. Immerhin hier hat „Schlag den Raab“ also die Kölner Konkurrenz deutlich besiegt. Sat.1 versagte unterdessen am Samstag komplett, die meistgesehene Sendung erreichte gerade einmal 1,00 Mio. Werberelevante: „Die Maske des Zorro“ blieb damit um 20.15 Uhr aber bei schwachen 8,4% hängen und landete noch hinter den Top-Programmen von kabel eins und Vox. Bei kabel eins war das erwartungsgemäß der Klassiker „Die lustige Welt der Tiere“ mit 1,05 Mio. und starken 8,7% um 20.15 Uhr, bei Vox hatte die Wiederholung von „Independence Day“ die Nase vorn: mit 1,04 Mio. Werberelevanten und einem Marktanteil von 10,9% nach 22 Uhr. Der Vox-Thriller „Kiss of Death“ wurde um 20.15 Uhr hingegen mit 4,8% genauso verprügelt wie der gesamte RTL-II-Abend mit „Hallo, Mr. President“ (4,0%) und „The Lost Boys“ (3,3%).

Bei den kleineren Sendern sorgte „Der bewegte Mann“ für starke Quoten in der Das-Vierte-Prime-Time: 310.000 Werberelevante reichen für immerhin 2,6%. Im Gesamtpublikum gewann am Samstag weder Dieter Bohlen, noch Stefan Raab, sondern die 20-Uhr-„Tagesschau“. 6,93 Mio. sahen die Nachrichten im Ersten, bevor sie sich im Anschluss auf verschiedene Sender verteilten. Um 20.15 Uhr lag dann „Das Supertalent“ mit 5,57 Mio. Sehern vorn, dahinter folgen „Rosa Roth“ (ZDF / 5,07 Mio.), „Wer früher stirbt ist länger tot“ (Das Erste / 3,86 Mio.) und „Schlag den Raab“ (ProSieben / 3,44 Mio.). Abgesehen von diesen 20.15-Uhr-Sendungen hatten die Bundesliga-„Sportschau“ und der ZDF-Boxkampf die meisten Zuschauer: jeweils fast 6 Mio.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige