R.I.P. Townster: Das Web2.0-Start-up wird via Ebay entsorgt

Obwohl Start-ups jung, kreativ und flexibel sein sollen, handeln doch viele nach demselben Muster – zumindest wenn sie Dicht machen: Dann wird die Plattform, der Name und vor allem die Mitglieder/Kunden-Datei über Ebay versteigert. Das war bei bayanoo, youop und auch bei Brokr so. Neuestes Angebot in der virtuellen Kategorie „gescheiterte Jungunternehmen“ ist Townster. Das […]

Anzeige

Obwohl Start-ups jung, kreativ und flexibel sein sollen, handeln doch viele nach demselben Muster – zumindest wenn sie Dicht machen: Dann wird die Plattform, der Name und vor allem die Mitglieder/Kunden-Datei über Ebay versteigert. Das war bei bayanoo, youop und auch bei Brokr so. Neuestes Angebot in der virtuellen Kategorie „gescheiterte Jungunternehmen“ ist Townster.

Das Ende des viel versprechenden Start-ups haben die Macher vor allem selbst verschuldet. Als sie im im Herbst 2007 kurz vor dem Abschluss ihrer ersten Finanzierungsrunde standen, sprang völlig überraschend ihr wichtigster Mann – der technische Kopf – hinter dem Projekt völlig ab. „Mann weg, Geld weg, Team tot“, fasst Robert Basic die Probleme treffend zusammen.

Trotzdem genießt das Start-up bei vielen Blogs wie Kassenzone oder Novello noch immer einen guten Ruf.

Interessant wird die Versteigerung allemal. Denn beim Platzen der ersten Finanzierungsrunde wurde der Twonster-Wert noch mit einem siebenstelligen Betrag bewertet. Das aktuelle Ebay-Gebot liegt bei 3.710 Euro. Die Versteigerung läuft noch neun Tage.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige