Bundesliga: Die wahren deutschen Klick-Meister

Am Wochenende steht der sechste Bundesliga-Spieltag an. Für viele Trainer ein magisches Datum: Heißt es doch, nach fünf/sechs absolvierten Partien erst könne man abschätzen, wie es um die Leistungsstärke des eigenen Teams in der aktuellen Spielzeit bestellt ist. Grund genug, sich auch einmal im Web die Performance der einzelen Vereins-Seiten anzusehen. Leider sind nur die […]

Anzeige

Am Wochenende steht der sechste Bundesliga-Spieltag an. Für viele Trainer ein magisches Datum: Heißt es doch, nach fünf/sechs absolvierten Partien erst könne man abschätzen, wie es um die Leistungsstärke des eigenen Teams in der aktuellen Spielzeit bestellt ist.

Grund genug, sich auch einmal im Web die Performance der einzelen Vereins-Seiten anzusehen. Leider sind nur die wenigsten Clubs bei der IVW gelistet. Berücksichtigt man alle Teams, die in der Klick-Liga „Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern“ mitspielen, ergibt sich folgende Tabelle:

1.    Borussia Dortmund (14.570.476 PIs)
2.    Hamburger SV (11.390.516 PIs)
3.    Eintracht Frankfurt (8.733.587 PIs)
4.    SC Dynamo Dresden (5.765.676 PIs)
5.    Hertha BSC Berlin (3.207.737 PIs)
6.    1. FC Nürnberg (3.133.090 PIs)
7.    Arminia Bielefeld (2.154.849 PIs)
8.    Hannover 96  (1.757.292 PIs)
9.    VfL Bochum (1.681.100 PIs)
10.  FC Augsburg (884.843 PIs)

Borussia Dortmund ist also der deutsche Klick-Meister. Das große Überraschungs-Team ist allerdings Dynamo Dresden. Der Drittligist kommt mit 5,7 Millionen Klicks pro Monat auf Rang vier – in der Bundesliga hätten die Sachsen damit einen UEFA-Cup-Platz ergattert.

Mit Schalke 04 und Bayern München fehlen im IVW-Ranking jedoch zwei Vereine die – zusammen mit Borussia Dortmund – wohl über die größte einheimische Fanbasis verfügen.
 

Vergleicht man nur diese drei Seiten mit Hilfe von Compete, zeigt sich schnell: Bayern ist Meister, gefolgt von Dortmund und Schalke. Wobei sich die Seite der Knappen seit Mitte Juni im freien Fall befindet. Man könnte sagen, seit dem der neue Trainer da, brechen die Klicks ein. Ob es einen Zusammenhang gibt – unklar.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige