Anzeige

Albert Ostermaier

Der Schriftsteller Albert Ostermaier in der "Süddeutschen Zeitung" über die Fragen der Feldreporter bei Fußball-Übertragungen

Anzeige

Das muss schon ein Traumjob sein, wenn man mit einem Repertoire von maximal zehn Fragen seinen Beruf über Jahre bestreiten kann und sich nicht einmal schämt, jeden Spieler an einem Abend das Gleiche zu fragen. Aber vielleicht ist das auch ein linguistisches Experiment, mit welch reduziertem Wortschatz wir die Zukunft überleben.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige