iPhone: Handy mit Handicaps

Das neue iPhone 3G ist ein Verkaufsschlager. Doch nach der Begeisterung über das Design, die Zusatz-Applikationen und die Nutzerführung, stellen nun viele User fest, dass dieses Handy doch nicht das ultimative Wundergerät ist. Die Pannen häufen sich: Zuerst kam es bei Apples „Mobile Me“-Plattform zum Desaster, und jetzt gibt es immer mehr Beschwerden über instabile UMTS-Verbindungen. Verantwortlich dafür ist laut "Wall Street Journal" ein Chip-Satz der deutschen High-Tech-Schmiede Infineon.

Anzeige

Das „Wall Street Journal“ zitiert einen anonymen Insider, der unterstellt, dass die Ursache für die Verbindungsprobleme des iPhones an dem Chip-Satz des Telefons lägen. Weiter behauptet er, dass die Chips vom deutschen Infineon-Konzern entwickelt und produziert wurden. Das Münchner High-Tech-Unternehmen schweigt zu den Vorwürfen. Andernfalls drohten schwere Vertragsstrafen. Denn Apple verbietet seinen Zulieferern nicht nur, über Details der Zusammenarbeit zu reden, sondern verlangt sogar, dass die Partner noch nicht einmal die Kooperation bestätigen dürfen. Immerhin verweist ein Infineon-Sprecher darauf, dass die umstrittenen Chips bereits in einigen Samsung-Modellen – ohne Beanstandungen – zum Einsatz kommen.

Der Ärger über die instabilen Verbindungen ist kein Einzellfall, sondern der bisherige Höhepunkt einer für Apple-Verhältnisse ungewöhnlichen Pannenserie. Der Knatsch begann schon zum Verkaufsstart. Viele Kunden konnten ihre frisch gekauften Geräte nicht in Betrieb nehmen, weil es große Server-Probleme beim Aktivierungs-Prozess gab.

Zum zweiten Problemfall entwickelte sich dann die neue Online-Plattform Mobil Me. Über das Apple-eigene Web-Angebot können die iPhone-Nutzer ihre E-Mails, Kontakte und Kalender-Daten kostenpflichtig synchronisieren. Für mehrere Tage war Mobil Me nicht erreichbar. In einer internen Mail räumte Jobs laut „Financial Times Deutschland“ ein, dass der Dienst zu früh gestartet ist und nicht „den Standards von Apple gerecht“ werde.

All diesen Kinderkrankheiten zum Trotz ist das neue iPhone schon heute eine Erfolgsgeschichte. Apple rechnet für das laufende Quartal mit 4,21 Millionen verkauften Handys. Die US-Investmentbank Piper Jaffray geht sogar von bis zu 4,47 Millionen Geräten aus. Zahlen, ganz nach dem Geschmack der Börse. Dank iPhone 3G gehört die Apple-Aktie zu den Überfliegern der Branche. So überholte Apple in der vergangenen Woche bei der Marktkapitalisierung den großen Internet-Player Google. Apple kam auf einen Wert von 159,37 Milliarden Dollar, Google nur auf 157,56 Milliarden Dollar.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige