„Criminal Intent“ macht Vox glücklich

Die Krimiserie "Criminal Intent" hat am Mittwoch ihre Position als einer der größten Vox-Quotenbringer eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Doppelfolge kletterte mit 1,18 Mio. bzw. 1,09 Mio. 14- bis 49-Jährigen auf 12,9% und 11,1%. Das sind für Vox die höchsten Marktanteile in der Mittwochs-Prime-Time seit Januar. Noch mehr werberelevantes Publikum hatte in der Prime Time nur RTL: "Die 10 witzigsten Promi-Interviews" sahen 1,66 Mio. 14- bis 49-Jährige, "Unser neues Zuhause" 1,56 Mio.

Anzeige

Insgesamt war der Mittwoch ein sehr zuschauerschwacher Tag – das Sommerwetter hat das Publikum anscheinend von den Fernsehern weggelockt. Ganze 1,89 Mio. Werberelevante reichten RTLs „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ für den Tagessieg, nur elf Programme schafften bei den 14- bis 49-Jährigen die 1-Mio.-Hürde. Bei ProSieben überzeugte dabei vor allem der Vorabend mit „Die Simpsons“ und „Galileo“, in der Prime Time blieb „Unschuldig“ hingegen mit nur 0,77 Mio. Werberelevanten bei weiterhin unbefriedigenden 8,5% hängen. Sat.1 schaffte mit dem Staffelauftakt der „Abzocker“ etwas enttäuschende 10,1%, mit „Der Bulle von Tölz“ 10,3% – für eine Erstausstrahlung ist das ein recht indiskutabler Wert. Im Gesamtpublikum gewann eine ganz andere Sendung: der ZDF-Schmalz „Robin Pilcher: Zeit des Wiedersehens“ mit 4,36 Mio. Zuschauern.

RTL (12-Monats-Durchschnitt: 15,7% / Mittwoch: 16,2%): Bitterer neuer Tiefpunkt für „Mitten im Leben“. Die Nachmittags-Doku-Soap kam am Mittwoch nur noch auf 7,4%. Desaströse Zahlen, der Tod der Reihe dürfte näher rücken. Weitaus besser erging es später „Unter Uns“ (19,3%), „Exclusiv“ (17,8%), „RTL aktuell“ (20,3%), „Alles was zählt“ (16,9%) und „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ (23,6%). Im Abendprogramm überzeugte vor allem „Stern TV“, das nach 22 Uhr 19,5% erreichte. Marktführer waren aber auch die beiden Sendungen zwischen 20.15 Uhr und 22.15 Uhr: „Die 10 witzigsten Promi-Interviews“ mit ordentlichen 18,4%, „Unser neues Zuhause“ mit mittelmäßigen 16,0%.

ProSieben
(12M: 11,7% / Mi: 10,6%): Gute Zahlen gab es am Mittwoch für ProSieben nur nachmittags und am Vorabend – dort waren sie dafür aber auch extrem gut. Alle Programme zwischen 14 Uhr und 20.15 Uhr lagen zwischen 14,4% („Galileo“) und 18,8% („We are Family!“) und damit weit über den Sendernormalwerten. In der Prime Time kam dann leider ein Absturz: Die vorletzte „Unschuldig“-Episode rutschte auf 8,5%, dem „Emergency Room“ blieben auch nur 8,6%, einzig „Colde Case“ kam dazwischen mit 10,1% wenigstens noch in zweistellige Marktanteilsregionen.

Sat.1
(12M: 10,7% / Mi: 10,8%): Enttäuschung bei Sat.1. Den Start des neuen Mittwochabends hätten sich die Sender-Oberen sicher anders vorgestellt. „Die Abzocker“ blieben zur Staffel-Premiere mit 10,1% ebenso unter den Sender-Normalwerten wie die neue „Der Bulle von Tölz“-Folge (10,3%) und die Doku-Soap „Gemeinsam stark“, die ebenfalls in eine neue Staffel startete und dabei nur miserable 7,8% erreichte. Am Nachmittag lief es immerhin wie gewohnt besser: „Richterin Barbara Salesch“ und „Richter Alexander Hold“ holten sich 18,2% und 18,5%, „Zwei bei Kallwass“ und die 17-Uhr-„Niedrig und Kuhnt“-Episode immerhin 15,1% und 15,3%.

Vox (12M: 7,8% / Mi: 8,2%): Wenn bei Vox doch alle Timeslots so erfolgreich wären wie die Mittwochs-Prime-Time. Doch das Gegenteil ist der Fall. Während „Criminal Intent“ mit 12,9% und 11,1% die höchsten Marktanteile seit Januar einfuhr, fiel das Nachmittagsprogramm auf einen neuen Tiefpunkt. Zwischen 12 Uhr mittags und 17 Uhr gab es ausnahmslos katastrophale Marktanteile von 3,9% bis 5,2%. Erst „Das perfekte Dinner“ brachte mit 10,5% den Umschwung, nach „Criminal Intent“ überzeugte auch „Close to Home“ noch mit 8,8%.

Das Erste (12M: 7,6% / Mi: 5,9%): Am Mittwoch rutschte nicht nur das ZDF, sondern auch Das Erste im jungen Publikum auf einen Marktanteil mit einer 5 vor dem Komma. Einzige Highlights mit zweistelligen Werten waren „Sturm der liebe“ mit 11,8% und „Verbotene Liebe“ mit 10,4%. Im Abendprogramm gab es für die 20-Uhr-„Tagesschau“ und „Alles auf Zucker“ noch erträgliche 8,3% und 7,5%, danach rauschten „Hart aber fair“ und die „Tagesthemen“ aber hinab: auf 5,0% und 4,7%. Der neuen Porträtreihe „Deutschland, deine Künstler“ blieben um 23.40 Uhr sogar nur 3,8%.

ZDF
(12M: 7,1% / Mi: 5,5%): Nur zwei Sendungen schafften im ZDF-Programm den Sprung über das Minimalziel 8%: „Reich und schön“ am Morgen mit 8,3% und „Die Küchenschlacht“ am Nachmittag mit 8,4%. Bitter sah es im jungen Publikum nicht nur am Vorabend (5,4% für „SOKO Wismar“ und 5,3% für „Küstenwache“), sondern auch in der Prime Time aus: „Robin Pilcher: Zeit des Wiedersehens“ hing trotz Erstausstrahlung bei unterdurchschnittlichen 6,5% fest.

RTL II
(12M: 6,3% / Mi: 6,8%): Den schwachen Dienstag ließ RTL II am Mittwoch schnell vergessen. Nicht nur „Big Brother“ erkämpfte sich mit 9,5% einen stolzen Zielgruppen-Marktanteil, auch im Abendprogramm gab es Gründe für Jubel. So schaffte die „Stargate“-Doppelfolge sehr gute 9,1% und 7,9%, „Stargate: Atlantis“ im Anschluss sogar 8,6% und 10,0%. Einzig das Nachmittagsprogramm verhinderte mit mittelmäßigen Zahlen einen noch höheren RTL-II-Tagesmarktanteil.

kabel eins (12M: 5,4% / Mi: 6,3%): Exzellente Werte holte kabel eins sich in der Prime Time: Das Mystery-Spielfilm-Doppelpack „Frequency“ und „Echoes“ kletterte auf 7,5% und 8,5% und damit weit über die Sender-Durchschnittswerte der vergangenen Monate. Am Nachmittag überzeugte zuvor vor allem „Abenteuer Alltag – so leben wir Deutschen“ mit 8,8%, am Morgen holte sich „King of Queens“ bis zu 11,1%.

Die kleineren Sender: Bei Super RTL holte sich eine alte RTL-Kamelle tolle Prime-Time-Zahlen: „Held der Gladiatoren“, ein vor fünf Jahren im „Gladiator“-Hype gedrehter Film mit Ralf Möller, bescherte dem kleinen Sender immerhin 3,8%. Das WDR Fernsehen erreichte am Nachmittag 3,2% mit dem Reitturnier in Aachen, am späten Abend sogar 4,7% mit „Loriots Ödipussi“. Ebenfalls berichtenswert: die 2,9% für „Die NDR Reportage“ und die 2,6% für das „Großstadtrevier“ im NDR Fernsehen, sowie die 2,9% für die „Tatort“-Wiederholung im mdr Fernsehen.

Das Gesamtpublikum: Den Sieger im Gesamtpublikum haben wir bereits verraten: „Robin Pilcher: Zeit des Widersehens“ war die einzige Sendung, die mehr als 4 Mio. Zuschauer zum Einschalten bewegte. Mit nur 3,35 Mio. Sehern folgt die 20-Uhr-„Tagesschau“ auf Platz 2, „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ war mit 3,30 Mio. das zuschauerstärkste Privat-TV-Programm. Auf dem 20.15 Uhr-Sendeplatz landete „Alles auf Zucker“ auf Platz 2 hinter dem ZDF-Schmalz – mit 2,67 Mio. Sehern allerdings mit riesigem Rückstand.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige