Der Mann, den Ebay „Mao“ nennt

Dick, kurzsichtig, glatzköpfig. Craig Newmark entspricht nicht dem Bild des typischen Geschäftsmanns. Aber mit seinem Kleinanzeigen-Portal Craigslist gelang ihm eine der großen Internet-Erfolgsgeschichten. Gestartet in San Fransisco, deckt die Seite mittlerweile 450 Städte in über 50 Ländern ab. Aus Angst vor der drohenden Konkurrenz beteiligte sich Ebay – gegen den Willen von Newmark – an Craigslist. Seit dem treffen sich die beiden Gesellschafter gerne und oft vor Gericht.

Anzeige

Mit seinem Einstieg begann Ebays Kampf gegen Newmarks Selbstversprechen, nur so viel Einnahmen zu generieren, wie er auch für die laufenden Kosten und seine 23 Mitarbeiter braucht. Das Auktionshaus dagegen will mit seiner Beteiligung möglichst viel Geld verdienen. Dazu wollen sie Newmark, den sie intern „Mao” nennen, so schnell wie möglich loswerden.

Die Kunden allerdings lieben den schrulligen Gründer und sein Kleinanzeigen-Portal. Mit fast 30 Millionen Nutzern und über neun  Milliarden Klicks gehört die Seite deshalb in die MEEDIA-Sammlung „Best of Web“.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige