Totes Rennen an der TV-Tabellenspitze

Kuriose Situation bei den Monatsquoten: RTL, Das Erste und das ZDF gewannen den Juni in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen gleichauf mit 13,0%. Noch einen Tag vor Monatsende lag RTL mit 12,9% hinter den EM-beflügelten Öffentlich-Rechtlichen, die erste Monats-Niederlage seit über 15 Jahren drohte. Mit einem Endspurt zogen die Kölner dann aber doch noch mit ARD und ZDF gleich. Die Öffentlich-Rechtlichen siegten dafür klar im Gesamtpublikum: mit 18,0% und 17,6%.

Anzeige

Bei den 14- bis 49-Jährigen sind die 13,0% der höchste Monats-Marktanteil für das ZDF seit zehn Jahren. Damals hievte die Fußball-WM in Frankreich den Sender auf 14,2%. Das Erste konnte hingegen den Wert aus dem WM-Juni 2006 nicht toppen: Dort gab es 14,3%. Auch wenn RTL die Niederlage gerade noch verhindern konnte: die 13,0% sind der schlechteste Monats-Marktanteil für den Sender seit über 15 Jahren. Gleiches gilt für Konkurrent Sat.1: Mit 9,1% rutschten auch die Berliner auf ihren geringsten Monats-Marktanteil seit mehr als 15 Jahren. Aus dem Privatsender-Spitzentrio gab es nur für ProSieben keinen historischen Minuswert: Mit 10,4% blieb man immerhin über den 9,5% des WM-Monats Juni 2006.

Geringster Verlierer unter den größeren Privatsendern war kabel eins: Mit 5,0% gingen nur 0,6 Prozentpunkte aus dem Mai verloren. Mit Sonderprogrammierungen wie einem „Star Trek“- und einem „King of Queens“-Marathon trotze der Sender der Fußball-EM. Dennoch gilt auch für kabel eins wie für RTL II und Vox: Der Juni 2008 war der erfolgloseste Monat seit der Fußball-WM 2006. Vox fiel mit 6,2% auf Platz 6 der Sendertabelle, RTL II folgt dahinter mit 5,6%.

Im Gesamtpublikum gab es sogar noch historischere Zahlen für das ZDF: Mit 17,6% erreichte man den besten Monats-Marktanteil seit der Fußball-WM 1994. Das Erste kam auch hier nicht an die Zahlen aus dem Juni 2006 heran: Damals kletterte der Sender auf 18,4%, diesmal blieben immerhin 18,0% und die Marktführerschaft. Für RTL gilt auch im Gesamtpublikum: die 9,8% sind der schlechteste Monats-Marktanteil seit über 15 Jahren.Nicht so bei Sat.1: Dort hielt man sich relativ ordentlich. Im Jahr 2007 gab es beispielsweise manch schlechteren Monatswert als die nun erreichten 9,2%. ProSieben folgt mit 6,0% – ebenfalls kein historischer Minuswert – vor Vox (4,6%), RTL II (3,5%) und kabel eins (3,2%).

Die zuschauerstärksten Sendungen des Junis stammten natürlich allesamt aus dem EM-Umfeld. Das Erste und das ZDF belegen selbt bei den 14- bis 49-Jährigen die ersten 60 Plätze – erst dahinter finden sich mit „Germany’s next Topmodel“ und „Dr. House“ die ersten Privat-TV-Formate:

Im Gesamtpublikum dominierten die beiden großen Öffentlich-Rechtlichen noch deutlicher. Erst auf den Plätzen 73 und 115 finden sich die stärksten RTL- und ProSieben-Programme:

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige