Saurons Auge vs. Old School

Okay, sich über Kerner, Kloppo und den Schweizer mit dem gegelten Haaren lustig zu machen, ist in etwa so, als würde man einen, der schon am Boden liegt, noch ein paar Fußtritte zusätzlich verpassen. Kerner und Co., die in der unheimlichen Tosca-Kulisse am Bodensee rumstehen und dummes Zeug reden, haben schon genug Spott über sich […]

Anzeige

Okay, sich über Kerner, Kloppo und den Schweizer mit dem gegelten Haaren lustig zu machen, ist in etwa so, als würde man einen, der schon am Boden liegt, noch ein paar Fußtritte zusätzlich verpassen. Kerner und Co., die in der unheimlichen Tosca-Kulisse am Bodensee rumstehen und dummes Zeug reden, haben schon genug Spott über sich ergehen lassen müssen. Zurecht. Der Vergleich des riesigen Auges in der Kulisse mit dem Auge des Bösewichts Saurin aus „Der Herr der Ringe“ ist einfach treffend.
Wie tölpelhaft die ZDF-Nachberichterstattung zur EM wirklich ist, merkt man aber erst, wenn man sich dagegen die ARD anschaut. Delling und Analyse-Gott Netzer parlieren auf hoghem Niveau. Anzüge, Krawatte, Sprüche – alles sitzt. Es gibt feine Ironie und subtile Gesichtsausdrücke von Netzer, nicht ganz so doofe Fragen von Delling. Einmal schaute auch noch der Kaiser vorbei und scherzte ein wenig mit seinem alten Kollegen Netzer.
Netzer zum Kaiser: „An den Ball wärst Du damals nie rangekommen.“
Kaiser: „Das hätte ich auch nicht nötig gehabt. Ich hatte ja den Gerd Müller.“
Die beiden sind die großen Bellheims des Fußball-Kommentars. Ohne Publikum, ohne doofen Malstift auf Computermonitor, der bei Regen nicht funktioniert, ohne Dreitage-Bart, ohne Gutfried-Wurst-Plauze.
Würde man noch die peinlichen Trailer für „Waldis EM-Club“ und die langweiligen Spieler-Interviews rausschneiden – die ARD-Nachberichterstattung wäre perfekt.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige